Anzeige

Test beim BSC Acosta am Freitag

Gibt Anweisungen: (v.l.) Trainer Torsten Lieberknecht mit Orhan Ademi und Phil Ofosu-Ayeh. SH

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht will noch einen weiteren Spieler im Sturm verpflichten.

Von Elmar von Cramon, 23.06.2015.

Braunschweig. Für Eintrachts Zweitliga-Fußballer geht es in der Vorbereitung auf die kommende Saison in die zweite Woche: Nach dem 10:2-Testspielerfolg gegen die Haßlocher Auswahl und dem ersten Auftritt vor heimischem Publikum beim „Tag der Eintracht“ steht nun ein weiteres Testspiel auf dem Programm: Freitagabend um 18.30 Uhr treten die Blau-Gelben beim BSC Acosta an.

„Mit der ersten Halbzeit in Haßloch war unser Trainer nicht zufrieden. Es war positiv, dass wir in der zweiten Halbzeit ein besseres Spiel geboten und vor allem noch ein paar Tore geschossen haben“, erklärt Marc Arnold, der den Spielern allerdings ein „sehr gutes Lauftrainingslager“ bescheinigt und sich auf den traditionellen Vergleich mit dem BSC Acosta freut: „Ein Spiel, auf das sich die Leute in Braunschweig freuen und das in den vergangenen Jahren sehr gut angenommen wurde“, weiß Arnold und hofft, nach „hoher Intensität“ während der Trainingseinheiten dann am Freitag auf „viele Tore“.
Zufrieden war der sportliche Leiter der Blau-Gelben auch mit dem „Tag der Eintracht“, bei dem mit 18 000 Besuchern eine neue Rekordmarke aufgestellt wurde: „Einfach toll, zu sehen, wie nicht nur die Profis, sondern auch alle anderen Abteilungen des Gesamtvereins sich bei gutem Wetter präsentiert haben und vor allem für die Kinder eine Vielzahl an Aktivitäten geboten werden konnten.“
Rund 4000 Zuschauer waren dann bei der anschließenden Trainingseinheit der Profis im Stadionrund anwesend, bei der allerdings noch kein weiterer Neuzugang präsentiert wurde: „Es ist klar, dass wir im Sturm noch einen weiteren Spieler verpflichten möchten“, stellt Arnold klar und warnt auch gleich vor zu großen Erwartungen an den wiedergenesenen Torsten Oehrl: „Die Belastung steigt jetzt langsam an, erst dann kann man sehen, wie der aktuelle Stand bei ihm ist.“
In Sachen Neuverpflichtungen für den Offensivbereich sieht der 44-Jährige das jedes Jahr aufs neue wiederkehrende Szenario, dass bestimmt Spieler, die im Laufe der Saison ihre Klasse unter Beweis stellen konnten, überall gehandelt werden: „Um diese Akteure entsteht dann ein Hype. Von den Topstürmern der zweiten Liga hat bislang aber nur Andreas Niederlechner den Verein gewechselt, die meisten sind bei ihren bisherigen Klubs geblieben.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.