Anzeige

Starker Aufsteiger mit Patrick-Faktor

Basketball-Bundesliga: Die New Yorker Phantoms empfangen am Freitagabend (19.30 Uhr) die Baskets Würzburg.

Von Christoph Matthies, 16.11.2011.

Braunschweig. Durch einen am Ende ungefährdeten 63:52 (31:29)-Erfolg in Trier konnten die Phantoms am Sonntag Anschluss an die Playoff-Ränge der Basketball-Bundesliga halten. Mit vier Siegen und einer ausgeglichenen Bilanz führt die Mannschaft von Headcoach Sebastian Machowski das Verfolgerfeld auf Platz neun an. Am Freitagabend um 19.30 Uhr treffen die Phantoms in eigener Halle auf die Baskets Würzburg.

„Nach der unglücklichen Niederlage gegen Quakenbrück war das sehr wichtig für unser Selbstvertrauen. Das war schon so eine Art Schlüsselsieg“, glaubt Phantoms-Kapitän Nils Mittmann, dass man den Auswärtserfolg an der Mosel kaum hoch genug bewerten kann. Auf den gebürtigen Braunschweiger wartet am Freitag nun eine ganz besondere Begegnung. Von 2003 bis 2005 spielte Mittmann für die Würzburger in der BBL, bis diese den schweren Gang in die Zweite Liga antreten mussten. „Ich habe die Würzburger Basketballer seitdem immer verfolgt und mich sehr gefreut, als sie in diesem Jahr aufgestiegen sind. Diese Stadt hat auf jeden Fall einen Erstligisten verdient“, hegt der 32-Jährige noch immer positive Gefühle für die Franken, bei denen NBA-Superstar Dirk Nowitzki das Basketball-Handwerk erlernte.
Für einen Aufsteiger sind die Würzburger sensationell in die Saison gestartet, nach acht Spieltagen weist die Bilanz sechs Siege und den zweiten Tabellenplatz aus. Vater des Erfolges ist Cheftrainer John Patrick, der im Sommer aus Göttingen an den Main wechselte und mit Jason Boone, John Little und Ben Jacobson auch gleich drei ehemalige Göttinger Spieler um sich scharte. Erst am Sonnabend gelang dem Quartett ein deutlicher Sieg gegen seinen Ex-Klub: Mit 92:60 schickten die Würzburger Göttingen zurück nach Niedersachsen.
Für den Phantoms-Kapitän ist der Erfolg des Aufsteigers keine wirkliche Überraschung. „Coach John Patrick hat immer wieder bewiesen, dass er auch mit geringen finanziellen Mitteln gute BBL-Teams auf die Beine stellen kann“, glaubt Mittmann, dass die unkonventionellen Methoden des US-Trainers auch in Würzburg funktionieren. Wie die BG Göttingen seien die Baskets unter Patrick unangenehm zu spielen, da sie auf eine aggressive Verteidigung setzten. Spiegelbild für das Spiel der Mannschaft sei der nur 2,03 Meter große Center Jason Boone. „Er ist schnell und athletisch, spielt körperbetont und ist ein echter Kämpfertyp“, lobt Mittmann den zweitbesten Rebounder der Würzburger, der auch als hochprozentiger Scorer gefällt.
Bis auf den suspendierten Nick Williams können die Phantoms am Freitagabend personell aus den Vollen schöpfen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.