Anzeige

Starke Bayern kommen

3. Fußball-Liga: Eintracht trifft Sonnabend auf Münchner Reserveteam

Von Elmar von Cramon

Braunschweig. Nach der 0:1-Niederlage bei Kickers Emden treten die Drittliga-Fußballer von Eintracht am kommenden Sonnabend im Stadion von 14 Uhr an gegen Bayern München II an.

Darius Scholtysik vertritt in der Vorbereitung auf diese Partie weiterhin Torsten Lieberknecht, der sich noch beim A-Lizenz-Lehrgang befindet. Lieberknecht selbst kehrt am Freitag rechtzeitig zum Abschlusstraining nach Braunschweig zurück.
„Die Niederlage gegen Emden ist kein Beinbruch“, stellt der Co-Trainer klar. Eintracht sei in Emden die bessere Mannschaft gewesen, es hapere momentan allerdings an der Chancenverwertung: „Uns war klar, dass Emden nur bei Standards gefährlich wird. Sie haben eine von diesen Situationen ausgenutzt, wir haben unsere Chancen allerdings nicht verwertet“, bilanziert Scholtysik.
Allerdings sei die Stimmung in der Mannschaft gut: „Die Jungs wollen sich gegen die Bayern revanchieren.“ Ins offene Messer wollen die Braunschweiger gegen die spielstarken Münchner jedoch auch nicht laufen: „Bayerns Zweite ist spielerisch und konditionell top, wir werden unser Spiel deshalb gut durchziehen müssen“, weiß Scholtysik und kündigt eine „ganz konzentrierte Mannschaft“ an.
Angst vor Abstellungen aus dem Profibereich hat der 42-Jährige nicht. Aus seiner Zeit als Co-Trainer bei der Zweitvertretung des VfL Wolfsburg weiß er, „dass die Profis nicht immer eine Verstärkung sind.“
Sorgen vor einem Einsatz der Weltstars Luca Toni oder Franck Ribery müssen die Eintracht-Fans wohl auch nicht haben, da Jürgen Klinsmann Toni beim Auswärtsspiel in Dortmund benötigt und Ribery erst am Wochenende mit Laufeinheiten beginnen soll. Auf Seiten Eintrachts empfahl sich Deniz Dogan mit einer starken Leistung in der zweiten Mannschaft für einen Kaderplatz, auf den auch Kingsley Onuegbu und Holger Wehlage hinarbeiten. Christian Lenze absolviert momentan individuelle Einheiten und wird erst in der kommenden Woche ins Mannschaftstraining einsteigen, Dennis Kruppke fällt nach seiner Knieoperation noch länger aus.
„Wenn Torsten Lieberknecht am Freitag nach Braunschweig kommt, werden wir letzte Details in Bezug auf taktische Ausrichtung und Aufstellung besprechen“, sagt Scholtysik, der momentan sicherstellt, dass trotz Lieberknechts Abwesenheit ein reibungsloser Ablauf gewährleistet ist: „Der Lehrgang ist für ihn sehr stressig, deshalb versuche ich alles so zu erledigen, dass er sich auf das Wesentliche konzentrieren kann.“
So könnte Eintracht spielen: Horn – Reichel, Schanda, Nastase, Yildirim – Rodrigues, Brinkmann, Pfitzner, Danneberg – Banser, Morabit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.