Anzeige

Spaß an der Bewegung wecken

Leichtathletik: Braunschweiger bescheren dem DLV-Bewegungscamp Rekordteilnehmerzahl.

Von Daniel Beutler, 13.06.2010.

Braunschweig. Mit 1200 Anmeldungen haben Braunschweiger Schüler und Schülerinnen einen neuen Teilnehmerrekord bei den Bewegungscamps des Deutschen Leichtathletik-Verbandes auf gestellt.

„Ich habe das ja erwartet. Nicht nur, dass die Braunschweiger an sich sportbegeistert sind, auch der Schulsport hat einen großen Stellenwert“, freute sich Sportdezernent Wolfgang Laczny. Braunschweig ließ bei den Teilnehmerzahlen mit großem Abstand Dresden hinter sich.
Der Kohlmarkt hatte sich am Mittwoch in einen großen Aktiv-Spielplatz verwandelt. An zehn Stationen konnten die Jugendlichen im Alter von elf bis 17 Jahren verschiedene Angebote nutzen. Neben Hochsprung und Weitsprung auf großen Luftkissen gab es auch viele, die nicht direkt mit Leichtathletik zu tun haben. Zum Beispiel das „Tapping“, wo innerhalb von wenigen Sekunden möglichst viele Schritte auf einer Sensormatte geschafft werden müssen. Den Jugendlichen allerdings näher: das SMS-Hüpfen. Dabei mussten hüpfend Worte nachgeschrieben werden. Ob das allerdings das klassische schreiben mit den Händen ablöst, ist fraglich. Gegen die viel zitierte Bewegungsarmut würde es sicher helfen. Wichtig war Peter Schmitt vom DLV aber festzustellen, dass das Bewegungscamp nicht den Zeigefinger mahnend erhebe. „Vielmehr wollen wir Jugendliche aufklären und den Spaß an der Bewegung wecken“, erklärt Schmitt. Wo das hinführen kann, dafür waren die beiden Weitspringer Sebastian Bayer, Hallen-Europameister 2009, und Nils Winter, Vize-Hallen-Europameister 2009, als Beispiele vor Ort.
Die beiden Top-Athleten, die auch an der Deutschen Meisterschaft am 17. und 18. Juli in Braunschweig teilnehmen, machten mit den Jugendlichen einige Stationen mit. „Das ist eine schöne Aktion“, befand Winter. „Hier werden Spaß und Wettkampf gut miteinander vermischt. Das kann den Jugendlichen nur gut tun.“
Für Beyer und Winter war der Besuch in der Löwenstadt eine erste Stippvisite vor den Meisterschaften. „Momentan befinde ich mich auf Hochtouren, bin gesund und die Norm ist in Reichweite“, hofft Winter bei seiner dritten nationalen Ausscheidung in Braunschweig, er war schon 2000 und 2004 hier, den Titel zu holen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.