Anzeige

Spannender Perspektivwechsel

Am Sonnabend findet das 29. Jungschiedsrichter-Turnier erstmals in Braunschweig statt.

Von Christoph Matthies, 05.01.2011.

Braunschweig. „Schiedsrichter sind löwenstark“ lautet das Motto des 29. Fußballturniers der niedersächsischen Jungschiedsrichter, das Sonnabend in insgesamt sieben Braunschweiger Turnhallen ausgetragen wird.

Sie sind um ihren Job häufig nicht zu beneiden, die mehr als 10 000 Schiedsrichter, die auf Niedersachsens Fußballplätzen Woche für Woche einen ordnungsgemäßen Spielablauf sicherstellen. Ehrenamtlich – lediglich für eine geringe Aufwandsentschädigung – legen die Unparteiischen bei Wind und Wetter nicht selten mehr Kilometer auf dem grünen Rasen zurück als so mancher umjubelter Linksaußen – nicht selten, um dann noch von Spielern oder Fans beschimpft zu werden. Ist der „Schiri“ auch genaugenommen der wichtigste Akteur auf dem Feld, so lässt der Respekt vor den Männern und Frauen „in Schwarz“ dennoch oft zu wünschen übrig. Der Wettskandal um Robert Hoyzer, der „Fall Amerell“ oder die Diskussion um den Videobeweis haben in den vergangenen Jahren wenig dazu beigetragen, diesen ärgerlichen Missstand zu korrigieren.
„Wenn wir früher verloren haben, waren immer die Schiedsrichter schuld“, erinnert sich Kurt Gliwitzky mit einem Augenzwinkern an seine Zeit als aktiver Fußballer. Der Vorstand der Braunschweigischen Landessparkasse weiß offensichtlich um die Probleme gerade junger Schiedsrichter. Nicht nur deshalb engagiert sich das Geldinstitut als Hauptsponsor für das jährliche Jungschiedsrichter-Turnier des Niedersächsischen Fußballverbandes, das am kommenden Sonnabend bereits zum 29. Mal ausgetragen wird – zum ersten Mal in der Löwenstadt. Rund 750 Unparteiische zwischen 14 und 18 Jahren aus 43 (von insgesamt 47) niedersächsischen Kreisverbänden treffen sich bereits am Freitagabend in der Aula der Raabeschule zu einem geselligen Erfahrungsaustausch mit umfangreichem Rahmenprogramm. Am nächsten Tag werden die Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter dann erneut beweisen, dass sie nicht nur die Aufsicht über die Spielregeln, sondern auch den Umgang mit dem runden Leder beherrschen. „Ich kann jedem Fußballinteressierten nur empfehlen, sich das Turnier anzusehen“, ist Florian Mayer, selbst Fifa-Referee und Mitorganisator des Turniers, von der hohen Qualität des Wettbewerbs überzeugt, der ab 9 Uhr in sieben Turnhallen stattfindet (Broitzem, IGS Weststadt, Güldenstraße, Lehndorf, Lessingschule Wenden, Franzsches Feld, Tunicahalle). Die Finalrunden werden dann ab 13.10 Uhr nur in der Tunicahalle im Hasenwinkel ausgetragen.
In den fast 30 Jahren des Turnierbestehens konnten die Jungschiedsrichter aus dem Bezirk Braunschweig noch nie den Titel holen. Das diesjährige Heimspiel wäre also eine gute Gelegenheit für eine weitere Premiere.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.