Anzeige

Sieg dank des Duos mit den heißen Händchen

Basketball-Bundesliga: Phantoms gewinnen deutlich gegen Gießen.

Von Christoph Matthies, 11.03.2012.


Braunschweig. Ein souveräner Pflichtsieg ohne zu glänzen: So könnte man das 78:63 (35:28) der Phantoms am Freitag gegen Gießen zusammenfassen.

Kyle Visser hatte nach dem wichtigen Erfolg in der VW-Halle zurecht gute Laune. Mit 19 Zählern in knapp 21 Minuten war der Phantoms-Center vor 3000 Zuschauern bester Punktesammler, lange Zeit lieferte er – zumindest offensiv – sogar eine makellose Partie ab: Alle acht seiner Würfe, ausschließlich Korbleger, Dunkings und Hakenwürfe in Korbnähe, fanden den Weg ins Netz. „Es ist einfach, unter dem Korb zu punkten, wenn du so tolle Pässe bekommst“, lobte der 2,11-Meter-Mann seine Mitspieler im Backcourt, die ihn mit Anspielen fütterten. Erst drei Minuten vor Ende der Partie vergab Visser seinen ersten Korbversuch, als er es aus der für ihn ungewohnten Mitteldistanz versuchte und nur den Ring traf. Mit blütenweißer Weste (6/6 aus dem Feld) beendete dagegen der ebenfalls blendend aufgelegte Immanuel McElroy (17 Punkte) die Begegnung.
Doch nicht alle Phantoms waren gegen die aggressiv verteidigenden Gäste so gut drauf wie Visser oder „Imac“. Combo-Guard LaMarr Greer etwa vergab alle seiner acht Wurfversuche, ebenso ließ die Dreierquote des gesamten Teams (22 Prozent) erneut zu wünschen übrig. Auch 19 Ballverluste waren zu viel: Allein dreimal standen Phantoms-Spieler beim Passempfang auf der Auslinie, eine Unkonzentriertheit, die eigentlich Seltenheitswert haben sollte. „Das Spiel hätte deutlicher verlaufen können, wenn uns diese vielen Fehler nicht unterlaufen wären“, ärgerte sich Headcoach Sebastian Machowski über die Nachlässigkeiten seines ansonsten gut eingestellten Teams. Dem schien auch Gießens Trainer Björn Harmsen nicht widersprechen zu wollen, der den nach der Halbzeitpause weitgehend ungefährdeten Braunschweigern in der Pressekonferenz „mehr Qualität und Tiefe“ bescheinigte.
Bereits am Mittwoch in Bayreuth wollen die Phantoms ihre Rallye in die Playoffs fortsetzen. Diesmal vielleicht mit einem offensiv perfekten Kyle Visser? „Ich arbeite am Mitteldistanzwurf, das ist ein Bereich, in dem ich mich definitiv verbessern muss“, wittert der 26-Jährige noch viel Potenzial in seiner Wurfhand.
Für die Phantoms punkteten: Visser 19, McElroy 17, Umeh 12 (5 Assists), Jorovic 9, Melzer 7, Milosevic 6, Theis 4 (8 Rebounds), Schröder 4.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.