Anzeige

Schulstunde mit Philipp Friedel

Basketballer der Phantoms besuchen Schulen der Region – Heute Training mit Hörgeschädigten

Von Sebastian Walther, 04.03.2009

Braunschweig. Im Halbkreis sitzen die Nachwuchssportler der dritten und vierten Klasse vor den Basketballern. Eine Schulstunde der besonderen Art geht mit der Fragerunde zu Ende.

„Wie oft trainiert ihr eigentlich am Tag?“, „Was für eine Schuhgröße hast du denn?“, „Hast du Haustiere?“, wollen sie von Jeremy Crouch wissen.
„Wir mussten sogar auslosen, wer dabei sein darf, so groß war der Andrang.“ Katrin Borenschein steht an der Seitenlinie und verfolgt das Training ihrer Schützlinge. Die Sportlehrerin der Erich-Kästner-Grundschule in Weddel sieht, wie Crouch und Nachwuchsspieler Philipp Friedel mit ihnen dribbeln und Bälle passen. Übungsleiter Travnizek macht es vor und die Neun- bis Zehnjährigen in ihren Phantoms@School-Shirts versuchen es anschließend selbst. „Mich erinnert das an meine eigene Jugend, wie ich mit dem Basketball angefangen habe“, erzählt Friedel, während er einen Trainingsteilnehmer auf den Schultern in Richtung Korb trägt. Der Wurf passt, der Ball springt durch das Netz und zwei große Kinderaugen strahlen.
Seit vergangener Saison bereits bereisen die Phantoms die Schulen der Region mit zwei Spielern ein bis zweimal in der Woche. Die Schüler sollen so langfristig an den Sport, insbesondere den Verein herangeführt werden. Auch deshalb erhalten sie am Ende des gut einstündigen Spektakels jeder eine Freikarte für die nächste Bundesliga-Begegnung.
Doppellizenz-Spieler Philipp Friedel ist in dieser Woche erneut im Einsatz für die Nachwuchsförderung der Basketballer. Zusammen mit Nils Mittmann wird er heute mit 30 Schülern des Landesbildungszentrums für Hörgeschädigte (LBZH) eine Trainingseinheit absolvieren.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.