Anzeige

Rockets können die Löwen nicht stoppen

Mit 24 Punkten wieder einmal Topscorer der Löwen: Center Scott Eatherton. Foto: Hübner

Basketball-Bundesliga: Braunschweig gewinnt mit 92:87 (49:46) in Erfurt.

Von Christoph Matthies, 02.11.2017.

Braunschweig. Die Löwen-Basketballer haben im siebten Saisonspiel ihren dritten Sieg eingefahren. Bei Aufsteiger Rockets Erfurt setzte sich das Team um Center Scott Eatherton mit 92:87 durch.

Eatherton war erneut Topscorer bei den Löwen, kam auf 24 Punkte und sieben Rebounds. Gerade in der Schlussphase der Partie war der Amerikaner am Brett nicht zu stoppen, erzielte im Schlussviertel 13 Punkte und machte damit alles klar. Der Mann aus Pennsylvania profitierte sicher auch vom verletzungsbedingten Ausfall von Ekene Ibekwe, dem bislang besten Erfurter und stärksten Shotblocker der Liga.

„Unsere Guards sind tolle Passer und schauen immer nach den Großen unter dem Korb“, gab der Center das Lob nach der Partie an seine Vorlagengeber weiter. Und das zurecht, denn in Sachen Team-Offensive zeigten die Löwen, insbesondere der Backcourt, ihre wohl beste Saisonleistung. Satte 31 Assists standen am Ende für die Braunschweiger zu Buche, zwölf mehr als ihr Saisonschnitt.

Auch die 92 Punkte waren eine Saisonbestmarke für die Löwen, die von den Thüringern kaum gestoppt werden konnten. Zudem beherrschten die Löwen den Rebound (34:20). Dass die Gastgeber vor 2230 Zuschauern trotzdem so lange dranblieben, lag an ihrer großen Stärke, dem Dreipunktewurf: 14 von 29 Versuchen (48,3 Prozent) flogen durch die Reuse. Doch auch die Löwen zeigten sich ungewohnt stark von jenseits der 6,75-Meter-Linie (10/19, 52,6 Prozent).

Fast die gesamte Spielzeit über war die Partie offen gewesen, mit einer 68:65-Führung gingen die Gäste in den Schlussabschnitt, nachdem DeAndre Lansdowne in den letzten 72 Sekunden des dritten Viertels zwei Dreier versenkt hatte. Dort konnten die Löwen zwar mehrfach auf sieben, acht Punkte davonziehen, doch der Tabellenvorletzte steckte nicht auf und kam immer wieder heran. Den „Dagger“ zum 90:82 erzielte Point Guard Zygimantas Janavicius mit einem Dreier 44 Sekunden vor Spielende.

Neben dem am Ende überragenden Eatherton konnte vor allem sein Backup Lars Lagerpusch begeistern. Der erst 19-jährige gebürtige Braunschweiger erzielte in nur zwölf Minuten ganz starke zwölf Zähler.

Für die Löwen punkteten: Eatherton 24 (7 Rebounds), Lansdowne 14 (6 Assists), Klepeisz 13 (6 Assists), Lagerpusch 12, Koné 8 (6 Assists), Janavicius 6 (7 Assists), Schwartz 6, Bradley 6, Morse 3.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.