Anzeige

Phantoms wollen wieder in die Meisterrunde

Die neue Saison der Basketball-Bundesliga beginnt am Wochenende – Double-Gewinner Bamberg und Alba Berlin sind die Titelfavoriten.

Von Christoph Matthies, 29.09.2010

Braunschweig. Mit dem Tip-Off der Begegnung Eisbären Bremerhaven gegen Giants Düsseldorf startet die Beko BBL am Freitagabend in ihre 45. Saison.

Die Zeiten der Langeweile sind in Deutschlands Basketball-Eliteklasse schon lange vorbei. Fast vergessen sind die neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts, als Bayer Leverkusen sieben Titel in Folge gewann, bevor die „Riesen vom Rhein“ den Staffelstab nach Berlin weitergaben, wo Alba von 1997 bis 2003 das gleiche Kunststück gelang. Seitdem gab es in der BBL keine Titelverteidigung mehr, stattdessen konnten auch vermeintliche Überraschungsteams wie die Skyliners Frankfurt oder die EWE Baskets Oldenburg das Meisterschild in ihrem Trophäenschrank präsentieren. „Wir hatten in den vergangenen Jahren eine sehr ausgeglichene Liga. Von den 18 Vereinen konnte jeder jeden schlagen“, beurteilt etwa Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski die Leistungsdichte in der BBL.
Auch die Spielzeit 2010/2011 verspricht spannend zu werden. Meister und Pokalsieger Bamberg hat weiter aufgerüstet, Liga-Krösus Alba setzt nach zwei enttäuschenden Jahren auf erfahrene Bundesliga-Kräfte. So versammeln sich namhafte Stars wie Derrick Allen, Patrick Femerling oder Hollis Price um die beiden Routiniers Julius Jenkins und Immanuel McElroy, und auch Yassin Idbihi von den Phantoms erlag den Verlockungen des großen Geldes und wechselte an die Spree. Neben Berlin und Bamberg dürften sich weitere Teams insgeheim Chancen auf den Titel ausrechnen. Die „Donnervögel“ aus Oldenburg etwa, die nach dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus gegen Braunschweig einen radikalen personellen Umbruch vollzogen. Auch die Artland Dragons Quakenbrück wollen nach zwei Spielzeiten in Folge, in denen sie als Neunter nur hauchdünn die Playoffs verpassten, zurück in die Ligaspitze. Mit dem neuen Headcoach Stefan Koch und einem runderneuerten, verstärkten Kader sehen manche in dem Drachenteam gar einen Geheimfavoriten.
Und die New Yorker Phantoms? „Wir haben hart gearbeitet, um wieder ein schlagkräftiges Team zusammenzustellen“, hofft Sportdirektor Oliver Braun, nach dem sensationellen Halbfinaleinzug in der vergangenen Saison, erneut um die Teilnahme an den Playoffs mitspielen zu können. Prunkstück der Braunschweiger Mannschaft ist der Frontcourt, wo mit Euroleague-Veteran Marcus Goree, Jason Cain und Kyle Visser gleich drei Topspieler auf den beiden großen Positionen rotieren, und der stets korbgefährliche Brandon Thomas ebenso wie Kapitän Nils Mittmann als Small Forward wirbeln.
Sorgen bereiteten in der Saisonvorbereitung dagegen die Guard-Positionen, die mit Kevin Hamilton sowie den Neuzugängen LaMarr Greer und Milan Obradovic zu dünn besetzt waren. Abhilfe soll in diesem Mannschaftsteil nun Combo-Guard Tony Skinn schaffen, der am gestrigen Dienstag als Neuzugang vorgestellt wurde. Beim Heimauftakt am Sonntag (17 Uhr) gegen Aufsteiger Bayreuth in der Volkswagenhalle werden die Phantoms also erstmals mit ihrem kompletten Backcourt auflaufen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.