Anzeige

Phantoms hinken hinterher

Gegen Göttingen wollen Braunschweiger Basketballer dritte Niederlage in Folge verhindern

Von Sebastian Walther

Braunschweig. In dieser Bundesligasaison gab es in Braunschweig noch keinen Grund zur Freude. Die Gründe hierfür sind vielfältig, aber viel Zeit zur Analyse bleibt nicht mehr. Am Sonnabend (19 Uhr) erwarten die New Yorker Phantoms im zweiten Heimspiel die Göttinger, die gerade den Deutschen Meister 2007 geschlagen haben.

Bremerhaven, Ulm und Göttingen: Der Blick auf den Spielplan versprach vor Saisonbeginn eigentlich ein eher gemäßigtes Programm für die Braunschweiger. Nicht geplant war zumindest, dass die Mannschaft von Trainer Emir Mutapcic bereits am dritten Spieltag unter Zugzwang steht. Was die Niederlage gegen die Eisbären nur andeutete, machte die Partie bei den Ulmern umso klarer: Die Phantoms hinken hinterher.
Vermeintliche Leistungsträger wie Kyle Visser oder Jonathan Levy haben ihre Vorjahresform noch längst nicht erreicht. Hinzu kommt, dass die Eingewöhnung der Neuverpflichtungen wie Dustin Salisbery oder William Franklin noch Zeit brauchen wird, auch wenn beide zumindest in Ansätzen zeigen, was sie können. Noch fällt außerdem Michael Flowers aus, von dem so keiner richtig weiß, wie und vor allem wie schnell er der Mannschaft helfen kann. Und auch taktisch kann das Team bisher nicht überzeugen und war in beiden Partien nicht in der Lage, sich entsprechend auf den Gegner und dessen Offensiv-Verhalten einzustellen.
Trainer Mutapcic wird jedoch nicht müde, Geduld zu fordern. „Von Spiel zu Spiel“ müsse man denken, so formuliert er es seit seinem Amtsantritt, und natürlich ist in Braunschweig noch längst nichts verloren. In der Partie am Sonnabend gegen die Vorjahresaufsteiger aus Göttingen allerdings können die Phantoms nur mit einer deutlichen Leistungssteigerung bestehen. Die Mannschaft des US-Amerikaners John Patrick ist zwar auch mit einer Niederlage in die Saison gestartet, schlug in einem dramatischen Finale am zweiten Spieltag aber immerhin Bamberg. Das mit acht Neuzugängen verstärkte Team kann auf die Unterstützung vieler mitgereister Fans und wohl auch auf einen Kurzeinsatz von Power-Forward Chris Oliver hoffen. In der vergangenen Saison übrigens holten die Göttinger einen knappen Auswärtssieg in der VW-Halle.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.