Anzeige

Phantoms fallen nach guter Partie am Ende auseinander

Nach langem Alley-Oop-Pass von James Florence hebt Kenny Kadji ab und stopft. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Braunschweig verliert mit 66:70 (42:35) gegen die Baskets Oldenburg.Von Christoph Matthies, 21.12.2013.

Braunschweig. Beim letzten Phantoms-Heimspiel des Jahres sahen 4202 Zuschauer in der Volkswagenhalle gestern eine 66:70 (42:35)-Niederlage der Gastgeber. Die Braunschweiger rutschten damit auf Platz zwölf der BBL-Tabelle ab.

Es ist nicht ganz einfach, in der Basketball-Bundesliga Spiele zu gewinnen, wenn man im Schlussviertel sechs Minuten lang keinen Punkt erzielt. Am Ende eines 15:0-Laufes der Oldenburger zwischen der 34. und 40. Minute hatten die New Yorker Phantoms gestern Abend nicht mehr die Mittel, den 62:65-Rückstand noch zu drehen. Stattdessen konnte der Tabellensechste aus Oldenburg, trainiert von Ex-Phantoms-Coach Sebastian Machowski, die Punkte im umkämpften Niedersachsenderby an die Hunte entführen.
Zur Halbzeit hatte es noch richtig gut ausgesehen für die Phantoms, vor allem Kyle Visser und Kenny Kadji präsentierten sich in Bestform. Beim Pausengang in die Kabine hatte das Zonentandem 25 der 42 Braunschweiger Punkte erzielt. Besonders Center Visser agierte in den ersten 20 Minuten so, als wolle er zeigen, dass man ihn bei der Wahl der Allstars (siehe Artikel rechts) zu Unrecht übergangen hatte. Fünf Rebounds und 16 Punkte hatte der 2,11-Meter-Mann aus Michigan bis dahin erzielt, darunter ein langer Treffer aus der Mitteldistanz, den man in Vissers Repertoire eigentlich gar nicht vermutet hatte.
In einem kampfbetonten Spiel mit wenigen offenen Wurfgelegenheiten hatten die Oldenburger den besseren Start, führten nach zweieinhalb Minuten mit 11:2, bevor die Phantoms ihre Aufholjagd begannen.
Die „Donnervögel“ sollten dann auch das bessere Ende für sich haben. Beflügelt durch zahlreiche Ballverluste und schlechte Entscheidungen der Braunschweiger, starteten die Oldenburger um Nemanja Aleksandrov (18 Punkte) und Rickey Paulding (15 Punkte) ihr Comeback. Einen schwarzen Tag erwischten die Braunschweiger gestern von der Dreierlinie, trafen nur drei ihrer 18 Versuche.
Für die Phantoms punkteten: Visser 20, Kadji 14, Swann 10, McElroy 10, Florence 8, Doornekamp 2, Zazai 2.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.