Anzeige

Phantoms bitten zum wichtigsten Spiel des Jahres

Basketball-Bundesliga: Gegen Bonn können Braunschweigs Basketballer heute (19.30 Uhr, Volkswagenhalle) die Playoff-Teilnahme festzurren.

Von Christoph Matthies, 25.04.2012

Braunschweig. In ihrer letzten Heimbegegnung der regulären Spielzeit haben es die Phantoms heute ab 19.30 Uhr selbst in der Hand, ihr Saisonziel zu realisieren. Gegner Bonn kämpft ebenfalls noch um eine Playoff-Platzierung.

Unerwartet mühelos gestaltete sich die Aufgabe gegen den „Lieblingsgegner“ aus Oldenburg am Sonntagabend. Mit einer geradezu überirdischen Trefferquote von 74 Prozent hatten sich die Phantoms bereits zur Halbzeitpause einen deutlichen Vorsprung von dreizehn Punkten herausgespielt. 62 Punkte nach 20 absolvierten Minuten: Derartige Punktausbeuten erwartet man eigentlich eher bei einem Westküstenduell in der nordamerikanischen Eliteliga NBA.
„Es war wichtig, dass wir keinen Spieler über 25 Minuten spielen lassen mussten. Deswegen gehe ich davon aus, dass wir gegen Bonn im Vollbesitz unserer Kräfte in die Partie gehen werden“, betonte Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski nach der Begegnung den positiven Nebenaspekt der deutlichen Angelegenheit gegen den Klub, den er in der kommenden Saison betreuen wird. Das zu jeder Zeit ungefährdete 99:85 stellte außerdem zweifelsfrei klar, dass es Machowski trotz des bevorstehenden Abschieds aus der Löwenstadt weiterhin gelingt, sein Team adäquat auf die schweren Saisonendspiele einzustellen. Seine Phantoms, bei denen die Frontcourt-Starter Kyle Visser (19) und Branko Jorovic (17) am fleißigsten Punkte sammelten, zeigten sich jedenfalls von ihrer besten Seite. Eigentlich schade, dass gerade mal 3217 Zuschauer Zeugen der spielfreudigen Gastgeber wurden.
Vor dem letzten Spieltag am Sonnabend können die Phantoms in ihrer heutigen Nachholbegegnung gegen Bonn den Fahrschein für die Playoffs lösen. Das Spiel des Tabellensiebten gegen den Achtplatzierten dürfte in Sachen Intensität keine Wünsche offen lassen. „Das wird das nächste Finale für uns. Mit Bonn haben wir noch eine Rechnung offen“, blickt Coach Machowski auf die schwere Aufgabe gegen die magentafarbenen Korbjäger vom Rhein. Das Hinspiel in der einstigen Bundeshauptstadt konnten die Braunschweiger im Dezember noch mit 80:76 für sich entscheiden. Vor einem Monat trafen die virusgeschwächten Phantoms im Pokalhalbfinale dann erneut auf die Baskets Bonn und verloren deutlich mit 64:77.
Das Spiel der Mannschaft von Trainer Mike Koch steht und fällt mit Aufbauspieler Jared Jordan. Mit mehr als acht Assists pro Partie füttert der US-Amerikaner seine Mitspieler und ist damit der mit Abstand beste Vorlagengeber der Liga. Weitere Stützpfeiler im Bonner Team sind Tony Gaffney und Chris Ensminger, die auf den großen Positionen für viel Gefahr sorgen und unter dem eigenen Korb keine Gefangenen machen. Besonders Center Ensminger, der mit seinen 38 Jahren noch immer zu den besten Akteuren der Liga gehört, konnte in der Volkswagenhalle schon so manches Zonenduell für sich entscheiden.
Mit einem Sieg gegen die Bonner wäre den Phantoms, bei denen Robert Kulawick wegen einer Bänderverletzung fehlen wird, die Playoff-Teilnahme nicht mehr zu nehmen. Am Sonnabend um 20 Uhr geht es dann zum Hauptrundenabschluss nach Berlin.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.