Anzeige

Phantoms am Ende chancenlos

Basketball-Bundesliga: Braunschweig unterliegt in der ersten Playoff-Begegnung in Oldenburg.

Von Christoph Matthies, 09.05.2010

Oldenburg. Nichts zu holen für die New Yorker Phantoms in Oldenburg: Trotz eines guten ersten Viertels verloren Braunschweigs Basketballer gestern Nachmittag in der EWE-Arena ihr erstes Playoff-Spiel deutlich mit 67:83 (35:39).

Unterschiedlicher konnten die Voraussetzungen kaum sein: Während die Gäste aus Braunschweig erstmals seit sieben Jahren wieder Playoff-Luft schnuppern durften, starteten die EWE Baskets Oldenburg als Tabellenerster der regulären Saison und klarer Favorit ihre „Operation Titelverteidigung“. 3148 Zuschauer in der ausverkauften EWE-Arena sorgten für die gewünschte Endrunden-Atmosphäre und wurden Zeugen einer über weite Strecken meisterlichen Darbietung der Heimmannschaft.

Eine gute Vorstellung über die gesamten 40 Minuten hatte sich Braunschweigs Headcoach Sebastian Machowski für die erste Begegnung der Playoff-Viertelfinalserie „Best of Five“ gewünscht, und zunächst schien seine Mannschaft diese Worte auch zu beherzigen. Die Phantoms begannen schwungvoll und konnten sich per Korbleger von Jason Cain nach sehenswertem Alley-Oop-Anspiel von Yassin Idbihi als erstes Team auf der Anzeigetafel eintragen. Zwar fanden die Gastgeber schnell ins Spiel und erarbeiteten sich eine frühe Führung, mit variabler Offensive und starker Verteidigung entschieden die Phantoms das Startviertel jedoch mit 22:15 für sich.

„In Halbzeit eins haben wir es noch geschafft, unsere taktischen Vorgaben umzusetzen. Im dritten Viertel haben wir dann den Faden verloren und uns bis Spielende nicht mehr erholt“, beschrieb Sebastian Machowski später den weiteren Verlauf der Begegnung. Tatsächlich fanden die Baskets nach etwa zwölf absolvierten Minuten ihren Rhythmus und blickten – angeführt vom Guard-Duo Paulding (19) und Foster (17) – von da an kaum mehr zurück.
„Heiko Schaffartzik und Brandon Thomas wurden heute hervorragend verteidigt“, erklärte Machowski den schwarzen Tag seiner beiden Starter, die punktlos und deutlich unter ihren Möglichkeiten blieben. Ihre Schwäche und die insgesamt 17 Ballverluste waren am Ende ausschlaggebend für die 67:83-Niederlage.

Für die Phantoms punkteten: Idbihi (19), Goree (12), Cain (11), Hamilton (10), Hicks (10), Allen (4), Mittmann (1).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.