Anzeige

Onel Hernandez wird ein Löwe

Hat bei Eintracht unterschrieben: Onel Hernandez. Foto: SH

Fußball: Außenbahnspezialist wechselt von Wolfsburgs U23 – Kaminski wohl nicht zu Eintracht.

Von Elmar von Cramon, 03.06.2016.

Braunschweig. Mit Onel Hernandez hat Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig den nächsten Neuzugang unter Vertrag genommen. Der 23-jährige Offensivmann wechselt ablösefrei vom VfL Wolfsburg II zu den Löwen und unterschreibt bis zum 30. Juni 2019.

„Wir freuen uns über einen jungen Spieler, der einiges an Potenzial und Geschwindigkeit mitbringt und so eine weitere dazugewonnene Option in unserem Kader darstellt“, ist Marc Arnold zufrieden über die Verpflichtung.
Der gebürtige Kubaner hatte bereits mit 17 Jahren im Trikot von Arminia Bielefeld sein Zweitligadebüt gefeiert. Anschließend wechselte er zur U23 von Werder Bremen und schloss sich Anfang 2014 der zweiten Mannschaft des VfL Wolfsburg an.
Neben seiner Schnelligkeit und technischen Versiertheit präsentierte sich der Außenbahnspezialist bei seinen bisherigen Stationen stets mit einem guten Auge für den Mitspieler und sammelte bereits auf fast allen Offensivposition Erfahrung. Nachdem er bei 10 Zweitliga- und 18 Drittligaeinsätzen nur einen Assist verbuchen konnte, kam er für die Zweitvertretungen der beiden Nordklubs in 98 Regionalligaspielen auf elf Treffer und 31 Vorlagen.
Zu Beginn der abgelaufenen Saison setzte ihn eine hartnäckige Schambeinentzündung außer Gefecht, sodass sein Arbeitsnachweis mit 13 Spielen (2 Treffer, eine Vorlage) und zwei Einsätzen in der gegen Regensburg verlorenen Aufstiegsrunde überschaubar ist. „Er hat in der abgelaufenen Spielzeit mit seiner Verletzung Pech gehabt“, so Arnold über den talentierten Kicker, der einmal im deutschen U18-Nationalteam zum Einsatz kam. Hernandez soll vorwiegend für die rechte Außenbahn eingeplant werden, wo Salim Khelifi in der abgelaufenen Saison nachhaltig auf sich aufmerksam machte. Als Vorgriff für einen möglichen Transfer Khelifis ist er jedoch nicht gedacht. „Der Ansatz ist, auf dieser Position gut aufgestellt in die Saison zu gehen. Ich gehe nicht davon aus, dass Salim uns verlässt“, stellt der 45-Jährige klar.
Keine Bewegung gibt er in Sachen Marcin Kaminski. Der polnische Innenverteidiger, der mit Eintracht aussichtsreiche Gespräche geführt hatte, traf noch keine Entscheidung, wo er nächste Saison auflaufen möchte. Nach wie vor buhlen eine Reihe von Klubs um den ablösefreien Ex-Nationalspieler. Trotz der unbestrittenen Qualitäten Kaminskis, wollen sich die Löwen nicht auf eine wochenlange Hängepartie oder ein Wettbieten mit Interessenten aus dem In- oder Ausland einlassen: „Logischerweise haben wir uns bereits mit anderen Optionen beschäftigt, ich glaube nach aktuellem Stand eher nicht, dass er zu uns wechselt.“
Freuen kann sich unterdessen Damir Vrancic. Der Eintracht-Aufstiegsheld, der bei den Blau-Gelben keinen Vertrag mehr erhalten hat, kam bei Drittligist Hallescher FC unter, wo er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete. Währenddessen überlegt Marc Pfitzner noch immer, ob er das Angebot, für Eintracht künftig in der U23 anzutreten, annimmt: „Marc befindet sich momentan im Urlaub. Wenn er zurückkommt, werden wir die finalen Gespräche führen“, so Arnold.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.