Anzeige

Ohne Lockett gegen die Drachen

Auf Trent Locketts athletischen Antritt müssen die Löwen heute verzichten. Foto: Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Die Löwen empfangen heute um 18.30 Uhr die Artland Dragons.

Von Christoph Matthies, 03.01.2015.

Braunschweig. Mit einem seltenen Auswärtssieg haben die Löwen-Basketballer das Jahr 2014 beendet. Gegen die Artland Dragons aus Quakenbrück sollen heute (18.30 Uhr, VW-Halle) die nächsten Punkte eingefahren werden.

So groß die Freude über den dringend benötigten 76:74 (39:42)-Erfolg in Bremerhaven auch war: Der Sieg war teuer erkauft. Vier Minuten vor Spielende knickte Flügelspieler Trent Lockett nach einem Offensivrebound um, musste das Feld verlassen und kehrte nicht mehr zurück. Die erste Diagnose lautete, dass es sich um keinen Bruch handelt – immerhin. Gestern gab dann eine MRT Aufschluss über die Schwere der Verletzung. Der Befund: eine Bandverletzung im oberen Sprunggelenk des rechten Fußes. Die Ausfallzeit sei vom Rehabilitationsverlauf abhängig, so Pressesprecherin Fabienne Buhl.

Locketts Einsatz in der heutigen Partie ist aber auf jeden Fall ausgeschlossen. Und auch der Auftritt beim Dunking-Contest des Allstar-Days am 10. Januar, auf den sich der 24-Jährige sehr gefreut hatte, wurde vom Verein nach Absprache mit dem Spieler bereits abgesagt.

Mit Lockett müssen die Braunschweiger nicht nur auf ihren besten Punktesammler (14,1 pro Spiel), sondern auch auf den stärksten Offensiv-Rebounder im Team verzichten, der mit seinen athletischen Drives zum Korb für ein erfrischendes Element im Löwen-Angriff sorgt. Ein großer Vorteil für die Gäste aus dem Artland, die als Tabellensiebter sowieso die Rolle des Favoriten innehaben. Allerdings hat die Mannschaft von Cheftrainer Tyron McCoy zuletzt fünf Partien in Serie verloren – vier davon aber gegen die Topteams aus Berlin, Ulm, Bamberg und München.

Die große Stärke der Dragons liegt an der Dreierlinie, zehn Versuche von jenseits der 6,75-Meter-Markierung landen pro Partie im gegnerischen Korb. Kein Team der BBL trifft so häufig von außen. In dieser Disziplin besonders gefährlich: Power Forward Lawrence Hill und der nur 1,70 Meter große Aufbau-Quirl David Holston. Aber auch der Ex-Braunschweiger Brandon Thomas hat das Werfen nicht verlernt, erzielt 11,3 Punkte pro Begegnung.

Die Löwen belegen nach dem Auswärtserfolg in Bremerhaven den 13. Tabellenplatz. Das Team von Coach Raoul Korner steht nur einen Sieg vor einem Abstiegsplatz, allerdings hat es auch nur zwei Punkte Rückstand auf Platz acht, die letzte Playoff-Position.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.