Anzeige

Nur ein Heimtest bis Saisonstart

Musterprofi Immanuel McElroy: Zur Klärung privater Angelegenheiten in den USA hat ihm sein Coach zwei weitere Wochen gewährt. „Den Status hat er sich erarbeitet“, so Korner. Foto: SH

Basketball: Ende August reist Löwen-Sportdirektor Korner mit seinem Team nach Innsbruck.

Von Christoph Matthies, 06.08.2014.

Braunschweig. Die Erstliga-Basketballer, die seit gut einem Monat unter neuem Namen firmieren, werden sich bis zum ersten Saisonheimspiel nur einmal in eigener Stadt auf dem Feld präsentieren. Am Montag gaben die Löwen ihren Sommerfahrplan bekannt.

Alpenpanorama und Apfelstrudel statt Ostseeluft und böhmischer Küche: Nachdem Braunschweigs Korbjäger ihre Trainingslager zuletzt entweder an Polens Ostseeküste oder in Tschechien verbracht haben, reist der Erstligist in diesem Jahr in die Heimat von Cheftrainer und Sportdirektor Raoul Korner. Vom 31. August bis zum 5. September entführt der Wiener Basketballlehrer sein Löwenrudel nach Innsbruck in Tirol.

Am dortigen Olympiastützpunkt soll einerseits an den sportlichen Grundlagen, andererseits am Teambuilding gearbeitet werden. „Wir kriegen das Trainingslager zu den gleichen Bedingungen wie die österreichische Nationalmannschaft“, freut sich Korner, der immer mal wieder auch für den Basketballverband seiner Heimat gearbeitet hat, über den guten Tarif. „Und es ist einfach sinnvoll, einmal rauszukommen, einen Tapetenwechsel zu haben und mal eine Woche kaserniert zu sein.“ Ein brutales Höhentrainingslager werde es in den Alpen nicht geben, aber man wolle die attraktive und herausfordernde Landschaft schon nutzen.

Bereits einen Tag vor der Abreise, am 30. August, wird es in der VW-Halle einen „Löwen-Tag“ geben, an dem sich das neue Team gegen BBL-Halbfinalist Oldenburg dem heimischen Publikum präsentiert. Alle weiteren öffentlichen Testspiele, darunter Partien gegen Ulm und den MBC sowie ein Turnier in Bad Neuenahr, werden auswärts ausgetragen.

Während die meisten alten und neuen Spieler spätestens in dieser Woche in Braunschweig eintrudeln, wird der neue US-Forward Tim Abromaitis wegen der Hochzeit seines Bruders erst am 18. August, also eine Woche nach Trainingsbeginn, anreisen. Immanuel McElroy, der in den USA noch Privates zu klären hat, wird erst kurz vor dem Trainingslager zum Team stoßen. Und darf sich auf Innsbrucker Apfelstrudel freuen. „Das wird sich in Österreich gar nicht vermeiden lassen“, weiß Coach Korner aus Erfahrung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.