Anzeige

Nach dem Wechsel hellwach

3. Fußball-Liga: Leistungssteigerung bringt Eintracht noch den Sieg gegen VfB Stuttgart II.

Von Elmar von Cramon, 25.10.2009.

Braunschweig. Mit einer nicht mehr für möglich gehaltenen Leistungssteigerung drehten die Drittliga-Fußballer von Eintracht gestern noch die Partie gegen das U23-Team des VfB Stuttgart.

Mit 4:3 (1:3) gewannen die Blau-Gelben gegen die Schwaben, obwohl es zur Halbzeit kaum noch nach einem Braunschweiger Erfolg ausgesehen hatte.
Die Partie begann mit einem Paukenschlag. Bereits nach drei Minuten erzielten die Gäste die Führung. Ein eher harmloser Freistoß von Vier wurde von Matthias Henn unhaltbar für Marjan Petkovic ins Tor abgefälscht. Doch Eintracht schlug postwendend zurück. Nach einem Pass von Tim Danneberg konnte sich Kingsley Onuegbu gegen zwei Gegenspieler durchsetzen und zum Ausgleich vollenden.
Auch danach ergaben sich weitere Chancen für Eintracht, doch Onuegbu verfehlte zunächst das Tor (8.) und traf im Anschluss nur den Pfosten (16.). In der 23. Minute dann der erneute Rückstand: Ken Reichel ließ sich vom Stuttgarter Schimmel ausspielen, dessen Zuspiel Schwarz zum 2:1 verwerten konnte. Kurz darauf lief Schipplock allein auf Petkovic zu und überwand den Eintracht-Keeper mit einem Heber zum 3:1. Zwei weitere Chancen von Kruppke (Freistoß/31.) und Onuegbu, dessen Ball von einem Stuttgarter vor der Linie geklärt wurde (38.), wurden von den Einträchtlern nicht zum Anschlusstreffer genutzt.
Nach dem Wechsel präsentierte sich Eintracht dann aber hellwach: Nach einer Flanke von Morabit überwand der kurz zuvor eingewechselte Marco Calamita VfB-Keeper Ulreich zum 2:3. Kurz danach glückte den Löwen dann sogar der Ausgleich. Onuegbu schickte Kruppke auf die Reise, der das 3:3 markieren konnte.
Nun drängte Eintracht weiter auf den nächsten Treffer und wurde für die Offensivbemühungen nur wenig später belohnt. Einen Steilpass von Marc Pfitzner konnte abermals Kruppke zum Führungstreffer nutzen.
Im Anschluss an das vierte Gegentor wachten die Stuttgarter jedoch wieder auf und kamen zu guten Möglichkeiten. Doch weder Schipplock (73.), der völlig frei vor Petkovic auftauchte, noch Hofmann, der einen Abpraller des Eintracht-Keepers über das Tor köpfte (77.) wussten den vierten Stuttgarter Treffer zu erzielen.
Eintracht verteidigte weiterhin die erzielte Führung erfolgreich, und die Mannschaft rettete den knappen Vorsprung schließlich über die Zeit.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.