Anzeige

„Müssen alles geben“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht erwartet am Freitag MSV Duisburg.

Von Elmar von Cramon, 18.04.2012

Braunschweig. Zum vorletzten Heimspiel der laufenden Saison empfangen Eintrachts Zweitligafußballer am Freitag um 18 Uhr den MSV Duisburg.

„Ich muss meiner Mannschaft ein dickes Lob aussprechen wie sie sich in der zweiten Halbzeit präsentiert hat“, blickt Torsten Lieberknecht auf das Spiel in Berlin zurück. Trotz der frühzeitigen Ausfälle von Domi Kumbela und Ermin Bicakcic hatten die Blau-Gelben nach dem 0:1 auf den Ausgleich gedrückt, letztlich ohne Erfolg: „Unser Manko war, die Chancen nicht genutzt zu haben. Durch die Verletzungen waren wir taktisch aber frühzeitig eingeschränkt“, sagt der Coach, der dem früh eingewechselten Marcel Correia eine sehr gute Leistung bescheinigte: „Trotz seiner langen Pause hat er sich super eingefügt. Seine Rückkehr wird uns in den letzten drei Spielen variantenreicher machen.“
Insgesamt sieht der 38-Jährige die stressige Vorwoche mit drei Partien in sieben Tagen positiv: „Wir haben unser Saisonziel erreicht und können deshalb zufrieden sein.“ Feiern werde man den Erfolg aber nicht: „Woanders werden T-Shirts zum Klassenerhalt gedruckt, wir wollen den Saisonausklang dazu nutzen, Dinge auszuprobieren und uns bei dem einen oder anderen Spieler zu bedanken.“
Gegen Duisburg möchte Lieberknecht die 0:3-Hinspielniederlage wettmachen und den zehnten Saisonsieg einfahren. Er hat aber auch Respekt vor den jüngsten Auftritten der Blau-Weißen: „Der MSV hat im Laufe der Spielzeit eine gesunde Entwicklung genommen, es wird für den Klassenerhalt reichen.“ Er richtet sich gegen den mit 84 Gelben Karten ligaweit am häufigsten verwarnten Gast auf eine anstrengende Partie ein: „Das wird ein intensives Spiel, wir müssen alles geben.“
Verzichten muss Lieberknecht neben den Langzeitverletzten Steffen Bohl, Matthias Henn und Benjamin Kessel auch auf Oliver Petersch und Domi Kumbela, die beide an einer Zerrung laborieren. Ermin Bicakcic (Hüftprellung) absolviert momentan nur Lauftraining, sein Einsatz ist ebenfalls fraglich. Passen muss auch Norman Theuerkauf; der Mittelfeldmann kassierte in Berlin seine zehnte Gelbe Karte. Für die vakante Position im defensiven Mittelfeld käme auch Marcel Correia infrage, der ansonsten wohl Bicakcic vertreten wird.
So könnten sie spielen: Davari - Reichel, Dogan, Bicakcic (Correia), Washausen - Boland, Vrancic, Pfitzner, Reinhardt (Zimmermann) - Edwini-Bonsu (Fetsch), Kruppke.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.