Anzeige

Mit Selbstbewusstsein im Spitzenspiel antreten

3. Fußball-Liga: Eintracht läuft Freitag bei Kickers Offenbach auf.

Von Elmar von Cramon, 10.11.2010

Braunschweig. Die Bilanz der vergangenen fünf Partien sollte geeignet sein, jedem Gegner Respekt einzuflößen. Denn fünf Siege und sensationelle 18:1 Tore stehen für Eintrachts Drittliga-Fußballer zu Buche.

Vor dem Spitzenspiel gegen Kickers Offenbach am Freitag um 20.15 Uhr (live im Hessischen Rundfunk) haben die Braunschweiger zweifelsohne genügend Selbstbewusstsein getankt, um sich dem Vergleich im Hexenkessel Bieberer Berg mit breiter Brust zu stellen.
„Ich bin der Meinung, dass wir ein tolles Spiel erwarten können“, erklärt Marc Arnold vor der Partie. Eintrachts sportlicher Leiter zeigt sich äußerst zufrieden mit der Tatsache, dass es den Löwen gelungen ist, den vor Wochen noch deutlichen Sechs-Punkte-Vorsprung der Hessen auf Eintracht bis auf einen Zähler „einzudampfen“. Vor allem die momentan sehr überzeugende Spielweise wertet der 40-Jährige als Zeichen dafür, sich in Offenbach positiv aus der Affäre ziehen zu können: „Wenn man unsere Auftritte gesehen hat weiß man, dass die Mannschaft gar nicht anders kann, als nach vorn zu spielen. Das werden wir auch auf dem Bieberer Berg tun.“
Vorn dabei ist auch wieder Marco Calamita. Der Stürmer wurde gegen seinen Ex-Klub Wacker Burghausen eingewechselt, erzielte ein Jokertor und stellt nun eine weitere Alternative im Gerangel um Einsatzzeit dar: „Das sind Geschichten die der Fußball schreibt. Man hat gesehen, dass Marco bei uns keineswegs abgeschrieben ist“, freut sich Marc Arnold.
Zum Topspiel in Offenbach steht Torsten Lieberknecht abermals fast der komplette Kader zur Verfügung. Lediglich Jan Washausen (Aufbautraining nach Rückenproblemen) muss passen. Die Tatsache, dass Eintracht in dieser Spielzeit von schwereren Verletzungen weitestgehend verschont geblieben ist, führt Arnold übrigens auf die „gute Grundfitness“ der Lieberknecht-Elf zurück, die nicht erst seit der diesjährigen Saisonvorbereitung vorherrscht: „Man sieht, dass bei uns deutlich weniger muskuläre Verletzungen vorkommen, natürlich kann es immer zu Bänderverletzungen kommen. Körperliche Fitness kann dennoch als Schutzfunktion dienen.“
So könnten sie spielen: Petkovic – Reichel, Dogan, Henn, Fuchs – Theuerkauf – Boland, Vrancic, Kruppke, Bellarabi – Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.