Anzeige

Mit dem Zug zum Spiel in Frankfurt

Fußball: Zehn glückliche Gewinner begleiteten Eintrachts Zweitligateam zur Auswärtspartie.

Von Robin Koppelmann, 08.02.2012

Frankfurt. An seinen Tipp von der Hinfahrt wollte nB-Gewinnspielsieger Stefan Behrens besser nicht mehr erinnert werden: Auf ein 2:2-Remis hatte er gesetzt, tatsächlich verlor „seine“ Eintracht in Frankfurt aber knapp mit 1:2. Für Behrens natürlich schade, dennoch aber zu verschmerzen: Gemeinsam mit neun anderen glücklichen Gewinnern erlebte er einen tollen Tag in der Mainmetropole.

Bei zweistelligen Minusgraden hatten sich die zehn Gewinner am frühen Sonntagmorgen am Braunschweiger Hauptbahnhof getroffen: Nachdem noch ein schnelles Erinnerungsfoto geschossen wurde, bestieg die bunt gemischte Reisegruppe den fast pünktlich einrollenden ICE 595 zur direkten Fahrt in Richtung Frankfurt. Die Deutsche Bahn hatte gemeinsam mit unserer Zeitung diese Reise ermöglicht und entsprechend froh waren die glücklichen Gewinner – allen voran Olaf Müller: Für ihn ging es ein erstes Mal zu einem Auswärtsspiel, auch wenn er seit dieser Saison stolzer Besitzer einer Eintracht-Dauerkarte ist: „Mein Freund konnte leider nicht mitkommen. Ich hoffe, die Fahrt wird trotzdem ein aufregendes Erlebnis“, gab sich Müller dennoch gut gelaunt.
Und außerdem war er auch nicht der einzige Debütant: Die 15-jährige Melissa Kleinert wurde von ihrem ein Jahr älteren Freund Dominik Lühr das erste Mal zu einem Eintracht-Spiel in der Ferne mitgenommen: „Ich dachte, so eine Fahrt ist eine gute Gelegenheit“, erklärte Lühr jedoch nicht ganz ohne Hintergedanken: „Vielleicht kommt sie dann auch öfter mit.“
Die Reise selbst verlief bei klarem Winterwetter problemlos, lediglich ein Notarzteinsatz im Zug sorgte für kurze Aufregung. Diese legte sich bei einem Bier und sachgerechten Gesprächen über die Taktik und den Gegner wieder, und spätestens als das Frankfurter Stadion erreicht wurde, stand sowieso das Spiel im Fokus: „Ich war bereits zu einer Führung in der Arena“, erklärte die Mitreisende Julia Fleischer. „Jetzt bin ich gespannt, was dort am Spieltag los ist.“
Enttäuscht werden sollte Fleischer in keinem Fall, 32 600 Zuschauer bildeten eine bundesligareife Kulisse und auch die 3000 mitgereisten „Löwen“-Fans waren lautstark vertreten. Zu drei Punkten reichte es nicht, mit dem Ausflug waren aber dennoch alle zufrieden: Beim nächsten Gewinnspiel machen wir wieder mit, war der einhellige Tenor und Melissa Kleinert gab ihrem Freund zumindest eine kleine Hoffnung: „Vielleicht fahre ich noch mal mit. Dann aber im Sommer.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.