Anzeige

„Mir ist wichtig, dass wir alles gegeben haben“

Basketball-Bundesliga: Phantoms-Assistenztrainer Kostas Papazoglou freut sich auf den Trainingsstart am Freitag.

Von Christoph Matthies, 08.08.2012

Braunschweig. „Gefällt mir“: Schon Wochen, bevor Kostas Papazoglou einen Vertrag bei seinem neuen Arbeitgeber unterschrieb, offenbarte er seine Sympathien für die New Yorker Phantoms im sozialen Netzwerk Facebook. Mittlerweile ist der neue Assistant Coach der Bundesliga-Basketballer in der Löwenstadt angekommen, die ihm ebenfalls gefällt, weil sie „sehr grün und nicht zu klein und nicht zu groß“ sei. Auch die anderen Neuzugänge treffen dieser Tage in Braunschweig ein – am Freitag starten die Phantoms in der Volkswagenhalle ins Mannschaftstraining.

Natürlich verfolge er auch von Braunschweig aus die Geschehnisse in seiner Heimat, erzählt der 28-jährige Papazoglou, der in den vergangenen vier Jahren in Athen lebte und arbeitete. In der griechischen Hauptstadt sind die Folgen der Schuldenkrise wohl am deutlichsten spürbar, Arbeitslosigkeit, geschlossene Geschäfte, ein Gesundheitssystem am Abgrund. Stolz ist er dagegen auf die lange Geschichte des Landes, in dem nicht nur die Demokratie erfunden wurde. Zur Erinnerung: Papazoglous Geburtsstadt Thessaloniki ist über 2300 Jahre alt.
Mit der griechischen Mythologie hat es der sympathische Makedonier dagegen nicht so. „Das sind Märchen, nicht die Wirklichkeit“, sagt der Realist, dessen Karriere allerdings auch ein bisschen wie ein Basketball-Märchen klingt. Mit gerade einmal 22 Jahren trat er seinen ersten Posten als Co-Trainer in der starken ersten Liga Griechenlands an. Sein Entdecker und Förderer damals wie heute: Kostas Flevarakis, der seinen treuen Assistenten nach Stationen in Griechenland, Polen und Schweden nun auch nach Braunschweig mitnahm.
Vor dem Hintergrund verwundert es nicht, dass Papazoglou nur lobende Worte für den neuen Headcoach der Phantoms findet. „Es ist für mich eine tolle Chance, jedes Jahr mit ihm zusammenarbeiten zu dürfen. Ich respektiere ihn sehr, als Trainer und als Menschen“, sagt der „Assi“ über seinen Mentor, den er für den besten Coach Griechenlands hält.
Respekt hat Kostas Papazoglou auch vor der Aufgabe, die ihn in Braunschweig erwartet. Die Bundesliga werde immer stärker, glaubt er, und verweist auf europäische Topspieler wie Boštjan Nachbar, Yotam Halperin oder Demond Mallet, die zuletzt die Liga verstärkten. „Es ist eine besondere Motivation für Spieler und Trainer, wenn man hört, dass man auf große Namen trifft“, formuliert der jüngste Assistant Coach der BBL seine Vorfreude auf den Start der Saison.
Auf ein sportliches Ziel mit den Phantoms möchte sich Papazoglou nicht festlegen: „Viele Teams verfügen über ein größeres Budget und haben sehr gute Transfers gelandet. Mir ist wichtig, dass ich nach einem Spiel weiß, dass wir alles auf dem Feld gegeben haben. Egal, ob wir gewonnen oder verloren haben.“ Gemeinsam mit Headcoach Flevarakis und dem zweiten Co-Trainer Peter Günschel fordert Papazoglou stets volle Intensität von den Spielern. Wird dieser Anspruch umgesetzt, dürften auch die Siege nicht ausbleiben – und so mancher Klick auf den „Gefällt mir“-Button.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.