Anzeige

Löwen wollen zweiten Heimsieg holen

Kaum von seinem Gegenspieler zu stoppen: Eintrachts Mirko Boland. Foto: Susanne Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht empfängt Greuther Fürth – Personelle Wechsel erwartet.

Von Elmar von Cramon, 19.09.2017.

Braunschweig. Die Serie soll enden. Zwar sind Eintrachts Fußballer in der 2. Liga noch immer ungeschlagen, treten mit vier Remis hintereinander aber auf der Stelle. Im heutigen Duell mit Greuther Fürth (Anstoß 18.30 Uhr) möchten die Löwen endlich den zweiten Heimsieg einfahren. Die Gäste, seit vergangenem Wochenende an der Spitze der ewigen Zweitligatabelle, hoffen nach dem 3:1-Erfolg gegen Düsseldorf auf ein weiteres Erfolgserlebnis unter ihrem neuen Trainer Damir Buric.

„Wir haben ein sehr gutes Auswärtsspiel abgeliefert, speziell in der ersten Halbzeit“, blickt Marc Arnold zufrieden auf den vergangenen Freitag und das 1:1 bei Union Berlin zurück. Vor allem die „spielerische Verbesserung“ beim Auftritt an der alten Försterei war dem sportlichen Leiter der Löwen wichtig: „Natürlich hätten wir den einen oder anderen Konter besser ausspielen müssen, trotzdem können wir mit dem Unentschieden sehr zufrieden sein, denn Union hat zwischenzeitlich enorm Druck gemacht.“
Ähnlich viele Remis hinterein-ander hatte es zuletzt im Frühjahr 2012 gegeben, als das Team von Torsten Lieberknecht den Platz sechsmal in Folge mit einer Punkteteilung verließ. Vor heimischem Publikum soll die Serie nun aber zugunsten eines dreifachen Punktgewinns reißen. „Die Mannschaft lechzt danach“, macht Arnold deutlich, wirbt gleichzeitig aber um eine differenzierte Betrachtung der Serie: „Jedes Spiel hat seine eigene Charakteristik gehabt. Natürlich sind wir zufriedener, wenn wir eine Führung bis zum Schluss verteidigen können, zweimal mussten wir jedoch auch einen Rückstand aufholen.“
Den kommenden Gegner sieht Arnold aufgrund der namhaften Verstärkungen keineswegs als Abstiegskandidaten: „Ihr Tabellenstand passt nicht zu ihrer Qualität. Der Sieg gegen Düsseldorf zeigt einmal mehr, dass es in so einer ausgeglichenen Liga keine Mannschaft gibt, die man nicht auf dem Zettel haben sollte.“ Mit dem 3:1 über den Tabellenführer konnte Buric einen gelungenen Einstand feiern. In der Vergangenheit hatten die Blau-Gelben ungewöhnlich oft vor der schwierigen Aufgabe gestanden, gegen ein Team mit neuem Trainer anzutreten. „Erneut wäre es fast der Klassiker geworden, zum Glück ist der Kelch gerade noch an uns vorübergezogen“, ist der 47-Jährige froh, dass die Löwen mit dem Videomaterial der ersten Buric-Partie Anhaltspunkte über die taktische Marschroute des Ex-Bundesligaprofis sammeln können.
Aufgrund der englischen Woche ist zu erwarten, dass Torsten Lieberknecht innerhalb des Kaders rotiert. Verzichten müssen die Löwen auf die Verletzten Steve Breitkreuz, Julius Biada, Hendrick Zuck und Patrick Schönfeld.
So könnten sie spielen : Fejzic - Reichel, Valsvik, Baffo - Boland, Samson (Moll), Yildirim, Hochscheidt - Hernandez, Nyman (Abdullahi), Khelifi.
Statistik gegen Union
Mannschaft: Fejzic (2,5) - Reichel (3), Valsvik (3,5), Baffo (2,5), Becker (3,5) - Boland (2,5), Samson (3) - Abdullahi (3), Hernandez (3), Khelifi (3) - Nyman (3).
Eingewechselt: 83. Moll (-) für Abdullahi; 87. Kumbela (-) für Nyman.
Tore: 1:0 (52.) Hedlund: 1:1 (62.) Nyman (Vorarbeit von Khelifi).

Zuschauer: 21 114
Chancenverhältnis: 8:5
Eckballverhältnis: 5:3
Gelbe Karten: Hernandez, Valsvik
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.