Anzeige

Löwen treten gegen den Topfavoriten auf den Titel an

Konzentrierter Blick auf den Ball: Eintrachts Ken Reichel. Foto: Susanne Hübner

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht erwartet heute RB Leipzig – Saulo Decarli fällt aus.

Von Elmar von Cramon,14.08.2015.

Braunschweig. Eine anspruchsvolle Aufgabe erwartet die Zweitliga-Kicker von Eintracht an diesem Wochenende: Am Samstag um 13 Uhr treten die Löwen gegen die Mannschaft von RB Leipzig an, die als Topfavorit auf den Meistertitel im Unterhaus gilt. Nach dem 0:0 in Kaiserslautern und dem 1:0-Erfolg gegen Halle im DFB-Pokal wollen die Blau-Gelben auch vor heimischer Kulisse endlich den Bock umstoßen.

„Ich bin froh, dass die Mannschaft wusste, was auf sie zukommt“, blickt Torsten Lieberknecht auf den intensiven Pokalfight gegen die Hallenser zurück und lobt sein Team, sich in den vergangenen zwei Spielen verbessert zu haben: „Wir haben immer zu null gespielt, die Dinge besser in den Griff bekommen und kleine Schritte nach vorn gemacht.“
Gegen die Leipziger müssen seine Kicker nun abermals eine Schippe drauflegen, um den ersten Heimsieg zu landen: „Wir müssen uns auf hohe Qualität einstellen“, weiß Lieberknecht, der die Spielweise der Leipziger als „sehr intensiv und sehr aggressiv“ bezeichnet. RB erwartet er im 4-2-2-2-System, das einst von der italienischen Trainerlegende Arrigo Sacchi geprägt wurde: „Das müssen wir im Griff haben“, fordert der 42-Jährige, der die Leipziger als einer der wenigen Trainer vor Saisonbeginn nicht ausdrücklich zum Favoritenkreis gezählt hatte, weil es „selbstverständlich ist, dass diese Mannschaft aufsteigen muss“.
Eher schulterzuckend nahm Lieberknecht die Tatsache zur Kenntnis, dass der DFB die am vergangenen Montag abgebrochene Pokalpartie zwischen dem VfL Osnabrück und den Leipzigern zugunsten von RB wertete und das Angebot Rangnicks, die Partie wiederholen zu lassen, verwarf : „Es war klar, dass es so gewertet wird“, erklärt Lieberknecht, der in der zweiten Pokalrunde gerne in Osnabrück angetreten wäre: „Aber das klappt nun nicht mehr“, bedauert er.
Ausfallen werden gegen die Leipziger Saulo Decarli und Niko Kijewski: Während der Schweizer an einer Oberschenkelzerrung laboriert, bekam Kijewski beim U23-Spiel in Goslar einen Schlag aufs Knie. Als Ersatz für Decarli sind laut Lieberknecht Neuzugang Joseph Baffo und Marc Pfitzner mögliche Alternativen, eventuell wird der Eintracht-Coach aber auch eine Systemänderung vornehmen und von Dreier- auf Viererabwehrkette umstellen. Vorne dürfte Emil Berggreen von Anfang an auflaufen. Der Däne hatte beim 1:1 gegen Leipzig im Februar seine Premiere im Eintracht-Trikot gefeiert, nach wenigen Minuten sein erstes Tor für die Blau-Gelben erzielt und der RB-Abwehr in vielen Situationen Kopfzerbrechen bereitet.
So könnten sie spielen: Gikiewicz - Reichel, Correia, Baffo (Pfitzner) - Boland, Schönfeld, Matuschyk, Ofosu-Ayeh - Hochscheidt, Zuck (Omladic) - Berggreen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.