Anzeige

Löwen gewinnen Derby in Göttingen

Traf in Göttingen sechs Dreier: Keaton Grant (links). Foto (Archiv): Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Trotz Rebound-Schwäche gelingt ein 67:63-Auswärtssieg.

Von Christoph Matthies, 26.12.2015.

Braunschweig.Trotz erheblicher Defizite am defensiven Brett konnten die Löwen-Basketballer am 2. Weihnachtstag einen 67:63 (34:31)-Derbysieg in der Göttinger Lokhalle einfahren.

Nach einem guten Start der Gastgeber schossen sich die Braunschweiger von außen wieder in die Partie. Zwei Dreier von Aufbauspieler Derek Needham bedeuteten Mitte des ersten Viertels den 11:11-Ausgleich, ehe Göttingens „Kugelblitz“ Khalid El-Amin die „Veilchen“ per Korbleger wieder in Führung brachte. Der 36-jährige Routinier machte mit 17 Zählern und sieben Assists erneut eine gute Partie, wurde am Ende aber zur tragischen Figur.

BBL-Topscorer Keaton Grant hatte in der Lokhalle ein heißes Händchen. Der Löwen-Guard traf schon im ersten Viertel drei Dreier, am Ende waren es sechs. Überhaupt konnte sich die Braunschweiger Dreierquote sehen lassen (55 Prozent, 11/20). Nach einer 21:15-Führung in den ersten zehn Minuten gelang den Löwen bis zur Halbzeitpause aber nicht mehr viel, Ballverluste, Offensivfouls und viel zu viele Offensivrebounds der Göttinger hielten die Partie völlig offen. Mit drei Punkten Vorsprung ging das Korner-Team in die Pause. Das Rebounding war über die ganzen 40 Minuten ein Problem für die Löwen, mit 49:32 ging diese Statistik an die Hausherren.

Zweimal konnte die BG Göttingen im dritten Viertel ausgleichen (39:39, 41:41), doch bei den Löwen zeigten jetzt auch die jungen Deutschen, dass sie Basketball spielen können. Martin Bogdanov zum Beispiel, der zunächst Amin Stevens im Fastbreak sah und wunderbar anspielte (41:45), ehe er zwei Sekunden vor Viertelende beherzt den Korb attackierte und per Korbleger abschloss. Knapp zwei Minuten zuvor hatte auch Lucas Gertz einen wichtigen Dreier (42:48) eingestreut.

Im Schlussabschnitt wurde es richtig spannend. Besonders Khalid El-Amin und Mathis Mönninghoff sorgten dafür, dass Göttingen zwei Minuten vor Schluss erstmals seit langem sogar wieder in Führung ging. In der Schlussphase wollte El-Amin dann allerdings zu viel: Eine Minute vor dem finalen Buzzer traf er eine schlechte Entscheidung, als er bei eigener 63:62-Führung einen langen und schwierigen Dreier nahm und verfehlte. Nach Punkten von Ty Nash zur Löwen-Führung versuchte El-Amin es erneut alleine und wurde von Amin Stevens abgeräumt. Die beste Defensivaktion der Löwen führte zum Schnellangriff, den Keaton Grant zur 66:63-Führung 21 Sekunden vor dem Ende abschloss. Als Mönninghoff elf Sekunden später einen Dreier verfehlte und Lucas Gertz einen von zwei Freiwürfen verwandelte, war der neunte Saisonsieg in trockenen Tüchern.

Die Löwen, die am 30. Dezember in der VW-Halle auf Verfolger Ulm treffen, bleiben durch den Erfolg weiterhin auf Rang acht der BBL-Tabelle.

Für die Löwen punkteten: Grant 20, Stevens 12, Needham 8, Nash 7, Simon 6, Gertz 5, Frease 4, Bogdanov 2, Adler 2, Theis 1.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.