Anzeige

Löwen gewinnen auch gegen Gießen

Bester Punktesammler gegen Gießen: Keaton Grant (links). Foto (Archiv): T.A.

Basketball-Bundesliga: Im Heimspiel gegen den Aufsteiger setzt sich Braunschweig mit 72:68 (35:42) durch.

Von Christoph Matthies, 21.11.2015.

Braunschweig. Die Löwen konnten am Samstagabend ihren vierten Erfolg in der achten Saisonpartie verbuchen. Nach einem schwachen zweiten Viertel gelang es Braunschweigs Basketballern nach der Pause, die Intensität zu erhöhen. 2762 Zuschauer sahen den 72:68 (35:42)-Arbeitssieg in der Volkswagenhalle.

Im Anschluss an den ausgeglichenen ersten Durchgang (19:21) schien der Korb für die Löwen erstmal wie vernagelt. Selbst der sonst so sichere Josh Gasser verwarf gleich zwei Freiwürfe, auch sonst wollte der Ball einfach nicht durch das Netz fallen. Zweimal zog der Aufsteiger aus Gießen, der ohne seinen verletzten Topscorer Suleiman Braimoh antrat, Mitte des zweiten Viertels bis auf 14 Punkte davon, ehe die Löwen bis zur Pause vor allem dank Keaton Grant und Tyrone Nash auf sieben Punkte verkürzten. Während die Gastgeber am offensiven Brett gut arbeiteten (acht Offensivrebounds), bestand in der Defensive noch viel Luft nach oben.

Dies änderte sich nach der Pause, als die Löwen den Druck in der Verteidigung merklich erhöhten. Trainer Raoul Korner war in der Kabine laut geworden, wie Keaton Grant nach der Partie bestätigte, und die Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten. Ein Dreier von Reserve-Aufbau Martin Bogdanov, dem Korner diesmal verstärkt das Vertrauen schenkte, brachte die Löwen in der 27. Minute bis auf 48:50 an die Gäste heran. „Er hat uns die nötige Energie gegeben, die wir brauchten“, lobte Korner Bogdanov hinterher. Eine Minute später gelang Grant, der mit 20 Zählern erneut Topscorer wurde, der Ausgleich. Ausgeglichen (54:54) ging es auch in den Schlussabschnitt.

Nun sahen die Zuschauer in der VW-Halle zwei Teams auf Augenhöhe, die Führung wechselte mehrfach. Während hinten Kenny Frease die Mitte dichtmachte (insgesamt fünf Blocks!), waren es vorne nun besonders Point Guard Derek Needham und erneut Keaton Grant, die für die „Big Points“ sorgten. Ein abgezockter Fastbreak-Dreier von Grant rund 90 Sekunden vor Schluss (69:66) war noch nicht die Vorentscheidung, brachte die Löwen aber schließlich auf die Gewinnerstraße. Zehn Sekunden vor Schluss hätte Gießens Center Ekene Ibekwe die Partie ausgleichen können, doch der Ball prallte vom hinteren Ring ab. An der Freiwurflinie traf Grant dann einen Wurf zum 72:68 und machte den Sieg, der die Löwen auf den neunten Tabellenplatz klettern ließ, dingfest.

Für die Löwen punkteten: Grant 20, Needham 15, Nash 8, Stevens 6, Adler 6, Simon 5, Bogdanov 3, Theis 3, Frease 3, Gasser 3.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.