Anzeige

Löwen chancenlos gegen Frankfurt

Am Sonntag bester Punktesammler (13) und Rebounder (6) der Löwen: Tyrone Nash. Foto: Ammerpohl

Basketball-Bundesliga: Beim 59:77 in der VW-Halle sind die Skyliners klar besser.

Von Christoph Matthies, 03.04.2016.

Braunschweig. Am Sonntag, dem bisher schönsten Frühlingstag des Jahres, kamen 2150 Zuschauer in die VW-Halle, um die Löwen um einen Playoff-Platz in der Basketball-Bundesliga spielen zu sehen. Gegen den starken Tabellenvierten Frankfurt kamen die Hausherren beim 59:77 (30:40) allerdings nie richtig in die Spur.

Immerhin fehlenden Einsatz musste Löwen-Trainer Raoul Korner, der am Samstag seinen 42. Geburtstag feiern durfte, nach dieser Partie nicht beklagen. „Unser Energielevel war diesmal höher“, so der Trainer, der ansonsten unzweideutig klarmachte: „Wir haben heute gegen die bessere Mannschaft verloren.“

Tatsächlich haben die von Gordon Herbert trainierten Skyliners einen Kader, der sich sehen lassen kann. Warum etwa Jordan Theodore von manchem als der beste Aufbauspieler der Liga angesehen wird, deutete er schon im ersten Viertel an, als er der Braunschweiger Defensive zwei Dreier einschenkte. „Frankfurt hat von Beginn an hochprozentig getroffen und uns damit aus unserer Zonenverteidigung genommen“, analysierte Korner. Doch die Hessen sind nicht nur starke Schützen, sondern dazu auch noch das beste Defense-Team der Liga.

Die Braunschweiger haderten dagegen wie schon gegen Oldenburg mit ihrem Wurf, trafen nur jeden fünften ihrer Dreier (4/20) und gerade einmal 37 Prozent insgesamt. Selbst viele vermeintlich leichte Korbleger fanden nicht das Netz. Immerhin schien sich Keaton Grant gefangen zu haben; mit neun Punkten zur Halbzeitpause, darunter einem ansehnlichen Buzzerbeater aus der Halbdistanz, war er im Soll. Das änderte sich allerdings nach dem Seitenwechsel, als Grant nur noch einen (Dreier) von acht Würfen traf (insgesamt 4/14).

Den Löwen gelang es nicht, den Zehn-Punkte-Pausenrückstand noch einmal zu verkürzen. Im Gegenteil, die Frankfurter um die deutschen „Big Men“ Danilo Barthel (16 Punkte) und Joe Voigtmann (15) führten nach dreißig Minuten sogar mit 58:43. Als Unzulänglichkeiten machte Korner vor allem Details aus, Probleme beim Rebound etwa oder nicht gehobene Hände beim gegnerischen Dreipunktewurf. Trotzdem stand am Ende eine deutliche Niederlage. Nach dem Erfolg Würzburgs in Crailsheim am Samstag ist der achte Platz, der zur Playoff-Teilnahme berechtigt, nun drei Siege entfernt – bei nur noch sechs ausstehenden Partien.

Für die Löwen punkteten: Nash 13, Grant 12, Simon 7, Stevens 6, Needham 5, Frease 5, Anderson 5, Adler 2, Amaize 2, Gertz 2.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.