Anzeige

Lions wollen versöhnen und vor allem endlich wieder gewinnen

Bei Braunschweigs Bundesliga-Footballern beginnt Sonnabend die Bewerbungsphase für 2012.

Von Daniel Beutler, 31.08.2011

Braunschweig. Die New Yorker Lions empfangen am Sonnabend (19 Uhr) die Düsseldorf Panther im Eintracht-Stadion. Es ist die vorletzte Chance dieser Saison, zu beweisen, dass sie kein Kanonenfutter sind.

Nach der Niederlage am Wochenende in Dresden ist für die Braunschweiger die Spielzeit schon gelaufen. Auf dem sechsten Platz wird der deutsche Rekordmeister die Saison beenden und dennoch kann er in den letzten beiden Heimspielen eine Menge verlieren. Nach acht Niederlagen in Folge macht sich unter den Fans Frust breit. Das weiß auch Lions-Cheftrainer Phil Hickey. „Wir spielen auf der einen Seite um die Ehre und den Sieg. Auf der anderen Seite geht es darum, den Fans zu zeigen, dass wir uns nicht aufgeben. Dass wir Kampfgeist haben“, sagt der Headcoach. Gegen die Panther, die den dritten Platz sicher haben, erwartet Hickey einen „harten Kampf“. Und trotzdem einen Sieg.
Die Düsseldorfer verloren zwar am Wochenende gegen die Essener, die sich über ihren ersten Sieg der Saison freuen konnten, Aussagekraft hat das Spiel jedoch nicht. „Sie haben ihre erste Garde geschont“, weiß Hickey und geht nicht davon aus, dass auch in Braunschweig die besten Panther-Spieler auf der Bank bleiben. „Ich bin überzeugt, dass sie ihr letztes Spiel der regulären Saison nutzen werden, um sich auf die Playoffs vorzubereiten“, sagt der Headcoach. Zudem verbinde ihn mit Düsseldorfs Cheftrainer Martin Hanselmann eine enge Freundschaft. Und da gebe man bei Duellen immer „extra Gas“ berichtet Hickey.
Das sollen auch die Akteure aus der zweiten Reihe und die Nachwuchsspieler der Lions tun, denen die Trainer am Sonnabend mehr Spielzeit geben wollen. Besonders auf der Position der Passempfänger. „Wir haben zwei, drei aus der eigenen Jugend dabei und auch Niklas Steinhagen und Patrick Begau möchte ich mehr auf dem Feld sehen“, kündigt der Cheftrainer erste Bewerbungsgespräche für die kommende Spielzeit an.
Diese müssten auch die Veteranen im Team durchlaufen, um Argumente zu liefern, dass auf ihrer Position im kommenden Jahr keine Verstärkung nötig ist. „Ich habe den Jungs gesagt, sie sollen zeigen, was sie drauf haben“, macht Hickey seine Erwartungen an die Spieler deutlich, wenngleich es eigentlich um nichts mehr geht. „Aber an erster Stelle steht ein Sieg“, verdeutlicht der Headcoach.
Nicht mit dabei gegen die Düsseldorf Panther ist Quarterback Dennis Zimmermann, der aus persönlichen Gründen in dieser Saison wohl nicht mehr auflaufen wird. Der Einsatz von US-Runningback Austin Scott ist fraglich, er laboriert noch an einer Oberschenkelzerrung.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.