Anzeige

Lions überfahren Kiel in der zweiten Hälfte

Lions-Passempfänger Janos Knopf war gegen Kiel kaum zu stoppen. (Foto: Karsten Reißner)

Am Ende war es überdeutlich. Aber zumindest die erste Spielhälfte bot das erhoffte Spitzenspiel, ehe die Lions konzentriert ihren Marsch in Richtung Nordtitel fortsetzten und Kiel die Ideen ausgingen.

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Mit einem starken Auftritt in Kiel haben die Lions aus Braunschweig einen großen Schritt in Richtung Meisterschaft in der Bundesliga-Nordgruppe gemacht. Durch den 42:16-Erfolg bei den Hurricanes setzte sich der amtierende Deutsche Meister von den Kielern ab, hat in den verbleibenden vier Spielen alle Trümpfe selbst in der Hand.


Bevor es aber so deutlich wurde, war es zunächst ein aggressives, nickliches Spiel der beiden Top-Teams aus dem Norden. Besonders im ersten Spielviertel ging es richtig zur Sache. Fünf persönliche Fouls ahndeten die Unparteiischen. Früh wurde mit Kiels Aaron Boadu aus der ersten Abwehrlinie ein Schlüsselspieler der Canes wegen Schlagens gar vom Spiel ausgeschlossen. Überhaupt flogen regelmäßig die kleinen gelben Flaggen zum Anzeigen eines Regelverstoßes durch die Schiedsrichter auf das Feld. Spielfluss kam so kaum auf, beide Teams leisteten sich diese Unkonzentrierten gleichermaßen.
So viel zum Negativen. Abgesehen davon zeigten der Tabellenführer aus Braunschweig und sein Verfolger aus Kiel in der ersten Hälfte das erhoffte Spitzenspiel. Schnelle, schöne und facettenreiche Spielzüge prägten eine spannende Halbzeit. Dabei stach einer heraus: Janos Knopf. Der Passempfänger der Lions kam im ersten Spielabschnitt für den verletzten Christian Bollmann auf das Feld und schlug gleich richtig ein. Ein Touchdown zur 7:3-Führung und mehrere ganz wichtige Ballfänge, um die Angriffsserien am Leben zu erhalten – das war eine richtig starke erste Hälfte von Knopf.
Aber auch Kiel spielte gut, Spielmacher Blake Bolles bewegte den Ball gut über das Feld. Nur fehlte den Gastgebern das Laufspiel. Das wurde gleich in der ersten Angriffsserie überdeutlich. Zwei Yards vor der Lions-Endzone stoppte die Kieler Angriffsmaschine. Eigentlich ideale Distanz für einen bulligen Ballträger, der sich einfach durch die Mitte tankt. Nur das haben die Canes nach der Verletzung von Andreas Hofbauer nicht. Im ersten der vier Versuche setzen sie auf das Laufspiel, doch kam der eigentlich als Laufverteidiger gelistete Sharif Bsharat keinen Meter weit. Der rote Faden im Laufangriff der Canes. Die zwei folgenden Pässe konnten die Lions verteidigen, so blieb es nur beim Field-Goal durch den Ex-Löwen Paco Varol.
In der Halbzeitpause stellten sich die Braunschweiger dann gut auf das passlastige Spiel der Gastgeber ein, konnten die Hurricanes regelmäßig stoppen. Und die Partie wurde einseitig. Sicher auch, weil mit Boadu und dem kurz danach verletzt ausgewechselten Carlo Plaumann zwei wichtige Abwehrrecken fehlten. Schwerer wog aber, dass dem Verfolger aus dem hohen Norden in der Offensive die Ideen ausging. Im Angriff ihrerseits kehrte bei den Lions zunehmend Ruhe ein. Mit überlegten Spielzügen sammelten sie Punkte um Punkte ein. Dabei setzten die Braunschweiger zwar ebenfalls vornehmlich auf das Passspiel, haben allerdings mit Anthony Dable, Evan Landi, Niklas Römer, Bollmann und Knopf gleich fünf starke Passempfänger, während Kiel oft nur dank der Verbindung Bolles auf Tyler Davis vorwärts kam. Weil die Lions-Abwehr aber gerade die unterbrechen konnte, blieb Kiel im dritten und vierten Viertel blaß und die Braunschweiger gingen als verdienter Sieger vom Platz.



1. Viertel
3:0 Paco Varol bringt die Kieler aus 25 Metern per Field-Goal in Front.
3:7 Lions-Spielmacher Casey Therriault ganz clever. Er sieht zu seiner rechten drei seiner Passempfänger gegen nur zwei Verteidiger, ändert den Spielzug, passt auf Janos Knopf und der trabt unberührt in die Endzone. Extrapunkt Tom van Duijn.
10:7 Weil kein Runningback zur Verfügung, macht es Spielmacher Blake Bolles selbst. Er täuscht die Ballübergabe an, die Lions-Abwehr fällt drauf rein und Bolles joggt die sechs Meter zur nuerlichen Führung.
2. Viertel
10:14 Therriault beendet einen langen Drive, in dem Knopf herausstach, mit einem Neun Meter-Pass auf Niklas Römer, der den Ball sicher in der Kieler Endzone fängt. Extrapunkt van Duijn
3. Viertel
10:21 Therriault eiskalt. Der Ball fällt ihm nach dem Snap vor die Füße, er hebt ihn ganz ruhig auf und wirf in fast ohne zu schauen in die Endzone auf Anthony Dable. Der Franzose fängt den Ball locker mit einer Hand über dem Kopf des Gegenspielers. Extrapunkt van Duijn.
10:27 Aus einem Meter Entfernung haut sich Ballträger Max Merwarth in die Canes-Endzone. Extrapunkt van Duijn.
10:35 Die Lions machen mit einem 25-Meter-Pass von Therriault auf Dable den Sack zu. Extrapunkt van Duijn.
4. Viertel
16:35 Tyler Davis geht aus zwei Metern vor der Endzone den langen Weg, läuft aus der Feldmitte fast bis zur Seitenauslinie und biegt dann in die Endzone ab. Extrapunkt-Versuch von Varol geht gegen den Pfosten.
16:42 Lions-Ballträger David McCants erläuft aus 21 Metern den Endstand. Extrapunkt van Duijn.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.