Anzeige

Lions stehen im Finale

Tight End Evan Landi hebt ab und holt mehr Raumgewinn für seine Lions heraus. (Foto: Karsten Reißner)

Mit einem 38:21-Sieg gegen die Kiel Baltic Hurricanes sind die New Yorker Lions zum vierten Mal in Folge ins Endspiel um die Deutsche Meisterschaft im American Football eingezogen. Am 8. Oktober geht es in Berlin gegen die Schwäbisch Hall Unicorns. Wie in den beiden Jahren zuvor.

Von Daniel Beutler

Braunschweig. In einem lange Zeit offenen und spannenden Spiel auf hohem Niveau setzten sich die New Yorker Lions vor über 4000 Zuschauern im Eintracht Stadion mit dem längeren Atem durch. Die Baltic Hurricanes hingegen wurden nach zwei Achtungserfolgen gegen den amtierenden Deutschen Meister während der regulären Saison in ihre Schranken gewiesen.

Zunächst aber bestimmten die Gäste von der Förde das Spiel. Der Angriff der Kieler kam besser ins Spiel und fand Lücken in der Braunschweiger Abwehr. Zwei mal gingen die Hurricanes im ersten Spielviertel in Führung, jeweils mit einem Touchdown. Aber die Braunschweiger ließen sich nicht abschütteln. Besonders die Verbindung zwischen Lions-Quarterback Casey Therriault und Christian Bollmann klappte war dieses Mal richtig stark. Den zwischenzeitlichen Ausgleich zum 14:14 zu Beginn des zweiten Spielviertels fing Bollmann spektakulär mit einer Hand. Der Anpfiff zur Braunschweiger Aufholjagd. Ein weiterer Touchdown von Jan Hilgenfeldt und ein Field-Goal von Tobias Goebel besorgten die 24:14-Halbzeitführung. Auch die Abwehr der Braunschweiger agierte zu dem Zeitpunkt bissiger. Erst als die Lions schon als Sieger feststanden, gelangen den Kielern die nächsten Punkte. Zwischen den Touchdowns der Gäste zerstörte die Braunschweiger Abwehr, wenn auch stark ersatzgeschwächt die Hoffnungen der Hurricanes auf den Finaleinzug eins um andere mal. „Es war ein hartes Spiel, ich bin sehr stolz auf meine Mannschaft“, lobte Cheftrainer Troy Tomlin, der seine Truppe jetzt auf das Endspiel gegen den Meister der Südgruppe der Bundesliga vorbereiten muss. Am 8. Oktober im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark kommt es damit zur Chance auf die Revanche für die Unicorns: Sowohl 2014 und 2015 trafen die beiden Teams im Endspiel aufeinander. Nach einem 47:9-Erfolg im ersten Duell, wurde es im Folgejahr schon knapper – 41:31 gewannen die Braunschweiger. Der Weg von Schwäbisch Hall ins Finale führte über die Berlin Rebels (24:14) und die Dresden Monarchs (35:26).

Die Lions bieten am Dienstag, dem 4. Oktober ab 10 Uhr eine Reise zum German Bowl an: Ein Kombiticket, bestehend aus Hin- und Rückfahrkarte im Fernreisebus, inklusive einer Sitzplatzkarte im Fanblock K.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.