Anzeige

Lions marschieren weiter in Richtung Nordmeisterschaft

Evan Landi (rechts) war eine gern gewählte Anspielstation von Lions-Quarterback Casey Therriault (Foto: Karsten Reißner)

Bei den Hamburg Huskies wurde es erwartet schwer, doch die Braunschweiger behielten souverän die Oberhand. Durch den 28:12-Sieg fehlt nur noch ein Erfolg aus den verbleibenden zwei Spielen und die Meisterschaft in der Bundesliga-Nordgruppe ist fix.

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Die NewYorker Lions sind ihrer Favoritenrolle gerecht geworden, haben im Hamburger Regen die Huskies mit 28:12 geschlagen. Der Aufsteiger zog sich, wie schon im Hinspiel, erneut achtbar aus der Affäre und machte dem amtierenden Deutschen Meister das Leben richtig schwer.

Besonders die Abwehr der Hanseaten brachte die Lions bei widrigen Wetterbedingungen nah an ihre Grenzen. Das Runningback-Duo aus David McCants und Chris Smith leistete Schwerstarbeit, brach immer wieder durch die Defense der Gastgeber und machte wichtige Yards gut. Mit Pässen veredelte Quarterback Casey Therriault dann die Angriffsserien. Auch wenn die Huskies immer mal wieder die Braunschweiger stoppen konnten, aufhalten konnten sie sie nicht. Dafür wareb die Lions auch zu abgebrüht, die Huskies manchmal noch zu forsch. Beispiel: Das 14:3 für die Gäste. Einen Punt von Christian Bollmann fing Hamburgs Curtis Slater zwar, verlor ihn aber beim unnötigen Versuch noch Raumgewinn herauszuholen. Im nächsten Spielzug der Lions dann der Neun-Yard-Pass von Therriault auf Evan Landi zum zweiten Touchdown des Spiels.
Grundlage für den erkämpften Erfolg: Die Abwehr-Leistung der Braunschweiger war erneut richtig stark. Zwar konnten sie zwei Scores, ein Fieldgoal und einen Touchdown nicht verhindern, weil auch die hanseatischen Bemühungen im Angriff gefährlicher zu agieren Früchte trugen, insgesamt dominierten sie aber das Geschehen. Die dritten Punkte für die Gastgeber derweil resultieren aus einem Safety, als der Snap über den zum Punt bereitstehenden Bollmann flog und aus dem Feld. Dem soliden Eindruck der Lions tat das aber kein Abbruch, auch wenn sie sich nach einem konzentrierten Start erneut einige unnötige Strafen leisteten.
Für die Lions geht es im Kampf um den Titel in der Bundesliga-Nordgruppe jetzt am nächsten Wochenende in Düsseldorf gegen die Panther. Ein Sieg und der Titel ist ihnen nicht mehr zu nehmen. Da ändert auch der 52:20-Kantersieg von Dresden im Verfolgerduell mit Kiel nichts.

Die Punkte:
1. Viertel:

0:7 Lions-Quarterback Casey Therriault erzielt die ersten Punkt mit einem Fünf-Yard-Pass auf Christian Bollmann. Extrapunkt (PAT) Tom van Duijn.
2. Viertel:
0:14 Ein Pass von Therriault auf Evan Landi erhöht für die Lions. PAT van Duijn.
3:14 Mit einem Fieldgoal aus 35 Yards verkürzen die Huskies durch Nassim Amroun
3:21 Erneut findet Therriault Landi in der Endzone, der fängt den Pass aus neun Yards sicher. PAT van Duijn.
3. Viertel:
3:28 Die Vorentscheidung in einem Spiel, dass die Lions kontrollieren. Ein 50-Yard-Pass von Therriault findet Bollmann, der die Punkte sicher einholt. PAT van Duijn.
5:28 Nach einem missglückten Puntversuch der Lions bekommen die Hamburger zwei Punkte durch einen Safety geschenkt.
4. Viertel:
12:28 Den ersten Touchdown der Huskies gegen die Lions macht Kwame Ofori klar. PAT Amroun.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.