Anzeige

Lions gewinnen, vor allem Erkenntnisse

Lions-Nezugang Anthony Dablé (links) gelang ein vielversprechender Auftakt in den Special-Teams und der Abwehr der Braunschweiger. Foto: Ammerpohl

Football: Keiner verletzt und Spenden für die United Kids Foundation.

Von Daniel Beutler, 13.04.2014.

Braunschweig. Das erste Spielviertel brauchten die New Yorker Lions, um den Off-Season-Mief abzuschütteln. Dann wurden die Braunschweiger immer besser, über wanden eine erneute Schwächephase und feierten den ersten Sieg in 2014.

Ohne ihre zehn Nationalspieler, die gestern Vormittag mit der Deutschen Nationalmannschaft in Kawasaki den Japanern mit 0:38 in einem Freundschaftsspiel unterlagen, erwischten die Lions einen richtig schlechten Start. Mit 0:14 lagen die Hausherren in der Mitte des zweiten Viertels hinten, dann erst zündeten sie ihren Turbo: Innerhalb von 33 Sekunden glichen die Braunschwieger das Spiel aus und machten den teils gruseligen Start vergessen. Ein Neun-Yard-Pass vom neuen Lions-Spielmacher James Peterson auf Tight End Tommi Pinta besorgte den Anschluss. Den anschließenden Kick-off sicherte der starke Max Wessels, gerade von den Junior Lions gekommen, und leitete so den Drive zum Ausgleich ein. Ballträger David McCants vollendete.
Bis zu diesen spektakulären 33 Spielsekunden waren die Lions blass geblieben. Peterson als neuer Regisseur im Angriff wirkte zunächst sicher bei den kurzen Pässen, konnte die Scorpions-Abwehr aber nicht entscheidend aushebeln. Dazu kamen einige brenzlige Situationen, die den Angriff ins Stottern brachten. Man merkte, wie nötig das Testspiel vor dem ersten Pflichtspiel war. Gleiches gilt auch für die Lions Abwehr. Die ließ sich zweimal übertölpeln, so viel Raumgewinn zu und kam erst nach dem Ausgleich in Fahrt. Es waren die Kleinigkeiten, der berühmte eine Schritt, der oft fehlte. Kicker Tobais Goebel besorgte den 17:14-Halbzeitstand per 23-Yard-Fieldgoal.
Nach der Pause sorgte Rückkehrer Michael Andrew per Lauf über einen Yard für das 24:17. Der Rest ist Testspielgeschichte. Lions-Cheftrainer Troy Tomlin wechselte munter durch und die Scorpions profitierten, ehe Lions-Powerback Andrew die Punkte zum Sieg holte. Das Fazit des Abends: Keiner hat sich ernsthaft verletzt und es wurden ordentlich Spenden für die United Kids Foundation gesammelt.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.