Anzeige

Lions gewinnen spannendes Spitzenspiel

Lions-Quarterback Grant Enders (rechts) zeigte ein ganz starkes Spiel. (Foto: Thomas Ammerpohl)

Gegen die Dresden Monarchs waren die New Yorker Lions gefordert – und sie lieferten. In einem engen, spannenden Spiel setzten sich die Hausherren mit 33:26 durch. Ein Duell auf Augenhöhe, bei dem einer herausstach: Lions-Quarterback Grant Enders.

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Casey wer? Mit einer richtig starken Leistung hat Lions-Quarterback Grant Enders seine Mannschaft am Samstagabend zum Sieg gegen die Dresden Monarchs geführt. Beim 33:26-Erfolg gegen den Rivalen aus Sachsen warf Enders zwei Touchdown-Pässe und erlief zwei Touchdowns selber. Eine Leistung, die die Frage nach seiner Tauglichkeit als Nachfolger von Quarterback Casey Therriault eindeutig beantwortet.

Vor 3507 Zuschauern im Eintracht-Stadion ging es gemächlich los. Die Gäste, zuerst im Ballbesitz, brauchten etwas, um sich zu akklimatisieren. „Den ersten Drive brauchten wir, um in die Spur zu kommen. Das haben wir aber geschafft und in der Folge in jedem gepunktet – außer in den beiden letzten“, lobte Monarchs-Spielmacher Brandon Conette zu recht seine Mannschaft. Allerdings standen die Braunschweiger dem in nichts nach. Mehr noch: Gleich im ersten Drive legten die von Enders geführte Offensive vor, erzielte die 7:0-Führung, gab die im zweiten Spielviertel jedoch zwei mal ab. Die Extrapunkte klappten auf beiden Seiten nicht sonderlich konstant.
Und weil beide Mannschaften auf Augenhöhe agierten, lief alles auf eine Entscheidung im letzten Viertel hinaus. Endlich mal wieder. Endlich mal wieder Spannung pur im Eintracht-Stadion. „Das sind die Spiele, für die wir das alles hier machen. Darum spielen wir diesen Sport. Am liebsten hätte ich jede Woche so ein Spiel“, schwärmte Monarchs-Cheftrainer John Leijten trotz der Niederlage. Zu recht war der Gäste-Trainer stolz auf seine Mannschaft, die sich nur ganz wenige Fehler leistete. Aber das machte eben den Unterschied am Ende aus. „Gegen eine Mannschaft wie die Lions darfst du dir überhaupt keine Fehler leisten“, attestierte Leijten dem amtierenden Deutschen Meister höchste Klasse.
Das Lob gab Lions-Cheftrainer Troy Tomlin gern zurück – berechtigterweise: „Es war das erwartet schwere Spiel. Dresden ist eine der besten Mannschaften in Deutschland. Da mussten wir hart kämpfen“, sagte Tomlin, der an seinem Angriff wenig hatte auszusetzen. Lions-Quarterback Enders führte mit einer unglaublichen Ruhe und Zielstrebigkeit seine Mannschaft an. Verteilte präzise Pässe und lief, wenn nötig selber. Und das ohne Furcht. Fast 100 Yards erlief der US-Amerikaner, wobei nicht alles aus der Not heraus geborene Läufe waren. Unterm Strich stand eine richtige starke Leistung von Enders, die eine Woche vor dem Eurobowl die Titelträume der Braunschweiger nachhaltig nährt. Und Enders ist aus dem übergroßen Schatten von Therriault getreten. Jetzt geht es für ihn darum, dort auch stehen zu bleiben und seinen Platz in der Sonne mit konstanten Leistungen zu verteidigen.
In der Abwehr hingegen, brauchten die stark ersatzgeschwächten Lions etwas, ehe sie ihren Rhythmus fanden. Das war im letzten Spielviertel soweit. Genau pünktlich. Ein Beispiel: Die Monarchs attackierten immer wieder über die Position von Passverteidiger Benjamin Krahl, der nach Verletzung sein erstes Spiel bestritt. Zu zwei Touchdowns und größeren Raumgewinne kamen die Dresdner so, weil Krahl seine liebe Mühe mit Hendrik Hinrichs hatte. Als es drauf an kam, war die Nummer 15 der Lions aber da. Beim Stand von 33:26 verteidigte Krahl ganz stark zwei aufeinanderfolge Spielzüge, die Dresdner verloren das Angriffsrecht und am Ende auch das Spiel. „Wir wissen was Benjamin kann. Er brauchte etwas, um wieder rein zu kommen. Aber uns war klar, dass er am Ende das Match-up gewinnen wird“, lobte Tomlin.

Die Punkte:
1. Viertel:
7:0 Mit einem 16 Yard-Pass auf Jan Hilgenfeldt sorgt Lions-Quarterback Grant Enders für die ersten Punkte des Spiels. Extrapunkt (PAT) T. Goebel.
7:7 Die Monarchs legen ziehen nach. Brandon Connette bedient Hendrk Hinrichs mit einem zwölf Yard Pass. PAT Florian Finke.

2. Viertel:
13:7 Enders mit einerm 25-Yard-Pass auf Evan Landi zur neuerlichten Führung. PAT geblockt
13:14 Dresden geht in Führung. Connette findet erneut Hinrichs, der sich gegen Lions-Verteidiger Benjamin Krahl durchsetzt. PAT Finke.
19:14 Aus 14 Yards holt Runningback David McCants die Führung zurück. Versuch für zwei Extrapunkte nicht gut.
19:20 Aus einem Yard erläuft Connette den Halbzeitstand. PAT nicht gut.

3. Viertel:
26:20 Enders macht was nötig ist, wirft sich aus fünf Yards Entfernung zur erneuten Führung in die Monarchs Endzone. PAT nicht gut.
26:26 Die Dresdner ziehen noch einmal nach, scheitern aber mit dem Extrapunkt – Gleichstand.

4. Viertel:
33:26 Einer will unbedingt gewinnen: Grant Enders wuchtet sich erneut aus kurzer Distanz in die Endzone. Führung, Endstand. PAT Goebel.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.