Anzeige

Lions gewinnen ihr Testspiel deutlich gegen ungefährliche Magdeburger

Football: Braunschweiger siegen ungefährdet gegen Zweitligist Virgin Guards mit 30:0.

Von Daniel Beutler, 18.04.2010

Salzgitter. Ein besseres Training. Mehr war das gestrige Testspiel gegen die Magdeburg Virgin Guards nicht. Im Stadion am Salzgittersee gewannen die Braunschweig Lions vor 1500 Zuschauern problemlos mit 30:0.

Zwei Wochen vor dem ersten Spiel in der German Football League bestritten die Lions den einzigen Test in der Saisonvorbereitung. Gegen das Zweitliga-Team aus Magdeburg hatten die Braunschweiger dabei leichtes Spiel. In allen Belangen waren die Ostdeutschen deutlich unterlegen. Dass der Sieg nicht höher ausfiel, lag an der Ungenauigkeit im Angriff der „Löwen“.
Während das Laufspiel, bei dem alle Runningbacks zum Einsatz kamen, recht gut funktionierte, zeigte sich beim Passspiel noch viel Trainingsbedarf. „Das größte Manko waren heute sicher die Abstimmungsprobleme. Daran müssen wir weiter arbeiten. Was schon gut aussieht, sind die Special-Teams. Da haben wir uns stark verbessert. Auch die Disziplin ist wesentlich besser geworden“, fasste Cheftrainer Matthias Engisch zusammen.
Die Braunschweiger Trainer wechselten im Angriff munter durch und gaben beiden Quarterbacks, Dennis Zimmermann und Neuzugang Fabian Schorn, ihre Spielzeit. „Die beiden sind im Kampf um den Startplatz auf Augenhöhe. Heute hatte jeder seine schlechten und schönen Aktionen“, meinte Engisch.
In der Abwehr präsentierten sich die Gastgeber dagegen souverän, wurden aber auch so gut wie gar nicht gefordert. Bis auf
15 Yards vor die Lions-Endzone, näher kamen die Magdeburger an Punkte nicht heran. Dabei hatte besonders die Defense Line großen Anteil, die von der gegnerischen Offense Line kaum aufgehalten werden konnte. Unter dem großen Druck konnte sich weder das Laufspiel noch das Passspiel der Gäste wirklich gefährlich entwickeln. Und wenn die Virgin Guards mal einen längeren Pass versuchten, waren die Verteidiger der Lions auf dem Posten. Gelang es einem Ballträger der Gäste mal durch die erste Verteidigungslinie zu kommen, dann waren die Linebacker zur Stelle.
Unterm Strich zeigte die Abwehr also gute Ansätze, die Mut machen für den Saisonstart gegen die Dresden Monarchs. „Wir haben geschafft, was wir wollten, und keine Punkte zugelassen. Das war ein wichtiger Test, bei dem wir unsere Spielzüge unter realen Bedingungen ausprobieren konnten. Das hat auch gut geklappt. Allerdings gab es noch ein paar Abstimmungsprobleme in der Passverteidigung. Daran werden wir noch arbeiten müssen“, zeigte sich Defense-Coordinator Bastian Kypke insgesamt zufrieden.
Punkte: 7:0 Austin Scott (2-Yard-Lauf), 13:0 Benjamin Krahl (Interception-Return-Touchdown), 20:0 Anton Bowen (Punt-Return-Touchdown), 23:0 Tobias Goebel (25-Yard-Fieldgoal), 30:0 Austin Scott (3-Yard-Lauf), Extrapunkte (3): Tobias Goebel.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.