Anzeige

Lions gewinnen Eurobowl XXX

In der zweiten Hälfte dominierte die Defense der Lions das Spiel. (Foto: oh/Fabian Uebe)

Die New Yorker Lions haben am Samstagabend ihren Titel im Big6-Turnier verteidigt. In einem packenden Spiel besiegten die Braunschweiger in Innsbruck die Swarco Raiders Tirol mit 34:21. Und bewiesen dabei Mut und Raffinesse. Mit zwei Trickspielzügen überrumpelten sie im 30. Eurobowl die Österreicher.

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Zweimal hielt Braunschweigs Passempfänger Niklas Römer den Football in der Raiders Endzone in die Luft, feierte je einen Touchdown, die in ihrer Entstehung so einfach aussahen, aber doch eine ganze Menge Mut verlangten. Bei der Titelverteidigung der Braunschweig setzte Lions-Cheftrainer Troy Tomlin auf zwei Trickspielzüge, die auch hätten böse schief gehen können. Aber die Braunschweiger waren voll konzentriert und so ging es gut – am Ende der Unterschied.

In der ersten Hälfte entwickelte sich schnell eine hochklassige Partie zwischen dem amtierenden Deutschen und dem Österreichischen Meister, die trotz der widrigen Wetter-Bedingungen eine Menge zu bieten hatte. Die ersten Punkte gehörten dabei den Gästen aus der Löwenstadt: Gleich im ersten Versuch von der eigenen 28 Yard Linie überlistete die Offense der Löwen um Spielmacher Grant Enders mit einem sogenannten Flea Flicker das gesamte Backfield der Abwehr der Innsbrucker. Mit der Kombination Enders auf Runningback David McCants, McCants auf Enders und dann per 75-Yard-Pass auf Niklas Römer gingen die Braunschweiger mit 7:0 in Führung. Die Gastgeber jedoch stecken nicht auf und in der Folge egalisierten sich beide Mannschaften weitestgehend, gingen mit einem 14:14 in die Pause.

Nach der Pause drehten die Lions auf. Defense-Trainer Dave Likins stellte die Abwehr noch besser auf die Tiroler ein und in der Folge dominerte die Braunschweiger Defense im dritten und lange im vierten Viertel das Geschehen. „Die erste Halbzeit verlief ausgeglichen. Doch im dritten Viertel sind wir einfach nicht in Fahrt gekommen und haben es dem Gegner zum Teil zu leicht gemacht. Das Team hat gekämpft, doch das sollte am Ende nicht reichen”, stellte Raiders-Cheftrainer Shuan Fatah fest. Die starke Lions-Abwehr gab dem Angriff die Ruhe und Sicherheit, nachzulegen. Nachdem Enders einen Drive selbst mit einem Lauf in die Endzone beendete, erhöhten die Gäste erneut mit einem Trickspielzug. Wide Receiver Jan Hilgenfeldt lief nach einem kurzen Rückwärtspass von Enders nicht selbst mit dem Ball, sondern passte den Ball auf Niklas Römer. Resultat: Ein neuerlicher 75-Yard-Touchdown von Römer zum 28:14.

Eine Minute vor Spielende kamen die Tiroler nochmal auf sieben Punkte an die Lions ran. Doch beim folgenden Onside-Kick sicherte Lions-Tight-End Evan Landi den Ball. Die verbleibende Spielzeit nutze McCants, um den Sack zu zu machen. Gleich im ersten Spielzug lief der Runningback über 49 Yards zum Endstand. Damit sicherten sich die Lions nach 1999, 2003 und 2015 den vierten Eurobowl-Titel in Folge und damit die Krone Europas für Vereinsmannschaften.
Fatah konnte der Leistung des alten und neuen Titelträgers nur Respekt zollen: „Diese Niederlage ist sehr schmerzhaft. Doch wir müssen leider neidlos anerkennen, dass Braunschweig heute die bessere Mannschaft war”, sagte Fatah, dessen Mannschaft in der zweiten Halbzeit zu viele Fehler gemacht hat. „Ich habe das Gefühl, dass alle Strafen gegen uns gingen“, monierte Fatah eine fehlende Einstellung seines Teams. Lions-Cheftrainer Troy Tomlin hingegen war einfach nur stolz auf seine Mannschaft: „Ich bin stolz auf das, was mein Team geleistet hat. Sie haben es sich verdient.“


Die Punkte:
7:0 Die Lions gehen mit einem 80-Yard-Touchdownpass von Quarterback Grant Enders auf Niklas Römer in Führung Extrapunkt (PAT) Tobias Goebel.

7:7 Mit einem Pass über 33 Yard von Sean Shelton auf Kyle Callahan ziehen die Raiders gleich. PAT Clemens Erlsbacher.
14:7 Mit einem Lauf über sieben Yards bringt David McCants die Lions wieder in Front. PAT Goebel.

14:14 Raiders-Runningback Sandro Platzgummer gleich aus zwei Yards per Lauf aus. PAT Erlsbacher.

21:14 Enders zwingt den Ball aus acht Yards per Lauf in die Raiders-Endzone. PAT Goebel.

28:14 Mit dem zweiten Trickspielzug des Tages ziehen die Lions davon. Jan Hilgendeldt passt den Ball auf Römer, der den 75-Yard-Spielzug in der Innsbrucker Endzone beendet. PAT Goebel.

28:21 Kurze Hoffnung für die Raiders kurz vor Ende. Shelton findet mit einem 15-Yard-Pass Erlsbacher. PAT Erlsbacher.

35:21 McCants macht den Deckel drauf. Mit einem Lauf über 49 Yard erzielt er die Punkte zum Endstand. PAT Goebel.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.