Anzeige

Lions erkaufen 35:21-Sieg teuer

Football: Braunschweig besiegt Falcons – Quarterback Dennis Zimmermann verletzt sich schwer

Von Daniel Beutler

Braunschweig. Das 35:21 der Braunschweig Lions über Tabellenschlusslicht Köln wurde gestern teuer erkauft: Lions-Quarterback Dennis Zimmermann und Defense End Ryan Davis verletzten sich schwer.

Es begann nach Plan für den Tabellenführer aus Braunschweig. Schnell trennten sie die Falcons vom Angriffsrecht. Selbst dann am Ball, bediente Quarterback Zimmermann Rückkehrer Jörg Heckenbach für knapp 60 Yards Raumgewinn. Dann aber gab es den GAU für die „Löwen“. Ein Kölner Abwehrspieler kam ungehindert auf Zimmermann zu und streckte ihn hart nieder. Der Passverteiler musste verletzt vom Feld und verließ kurz darauf die Teamzone mit herunterhängendem Wurfarm. Erste Diagnose vor Ort: Eine Schulterverletzung, die aber laut Pressesprecher René Stammer zumindest nicht so schlimm ist, wie zuletzt die ähnliche von Heckenbach, der Monate ausfiel. Momentan wird davon ausgegangen, dass Zimmermann zwei Wochen pausieren muss.
Der Verlust von Zimmermann schlug derweil doppelt zu Buche, da Wide Receiver Kelvin Love, zugleich Ersatzquarterback, wegen eines Todesfalls in der Familie kurzfristig in die USA reiste. Es musste also Christian Bollmann in die Rolle des Spielmachers schlüpfen. Bollmann spielte zwar bereits bei den Junior Lions als Quarterback, doch merkte man ihm zu Beginn die Nervosität an. Im zweiten Spielzug mit Bollmann auf dem Feld, gelang es den Lions aber durch einen kurzen Lauf von Jabari Johnson 7:0 in Führung zu gehen. Das Laufspiel sollte in der Folge die stärkste Waffe der Braunschweiger bleiben. Nachdem Köln dann im zweiten Quarter ausglich, erlief Michael Andrew den 14:7-Halbzeitstand.
Direkt nach der Halbzeit gelang Bollmann dann der erste Pass. Über knapp 40 Yards fand er Oliver Krahn. Später in dem Drive lief er selbst zur 21:7-Führung. So räumten die Lions alle Zweifel aus dem Weg, dass die Falcons den Braunschweiger Sieg heute noch gefährden könnten. Dafür aber die Spieler der Lions. Oliver Krahn schied mit einer Hüftverletzung aus und Geburtstagskind Ryan Davis sogar mit einer schweren Knieverletzung, die wohl operiert werden muss. Somit fiele er für den Rest der Saison aus. Ohne Davis in der Lions-Verteidigung schaffte es Köln, auf 21:14 zu verkürzen. Mit einem Kick-off Return-Touchdown stellte DeMario Williams aber umgehend den alten Vorsprung wieder her. Eine Minute vor Ende schlossen die Falcons noch zum 28:21 auf, doch die Lions hatten erneut die Antwort parat. Andrew erlief über knapp 40 Yards den 35:21-Endstand.
Bei der zeitgleich ausgetragenen Partie zwischen Kiel und Hamburg stand es bei Redaktionsschluss 24:16 für Kiel. Bei einem Sieg bliebe Kiel den Lions in der Tabelle eng auf den Fersen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.