Anzeige

Lieberknecht: „Es wird nicht einfach in Wehen“

3. Fußball-Liga: Eintracht will zum sechsten Mal in Folge unbesiegt bleiben – Trainer rechnet mit der Rückkehr von Banser und Dogan.

Von Elmar von Cramon, 28.10.2009.

Braunschweig. Die Drittliga-Fußballer von Eintracht erwartet nun eine weitere Auswärtshürde beim SV Wehen-Wiesbaden (Anstoß: Sonnabend 14 Uhr).

Nach der begeisternden Aufholjagd am vergangenen Wochenende beim 4:3-Sieg über den VfB Stuttgart II wollen die Löwen in Hessen ihre Serie ausbauen und bereits zum sechsten Mal in Folge unbesiegt bleiben.
„Es wird nicht einfach, mit Angst werden wir allerdings nicht nach Wehen fahren“, erklärt der Eintracht-Coach. Vielmehr freue er sich auf eine Partie in einem „kleinen, schönen Stadion“ gegen einen Gegner, der nach Startschwierigkeiten langsam in der dritten Liga angekommen ist.
Die Hessen konnten nur eines der ersten sechs Saisonspiele gewinnen und standen auf dem letzten Tabellenplatz, bevor eine Erfolgsserie mit 17 Zählern aus sieben Spielen begann, die erst beim 0:2 gegen Wacker Burghausen am vergangenen Wochenende riss: „Die Wehener haben zwischenzeitlich viele Veränderungen vorgenommen und waren dadurch erfolgreich“, weiß Lieberknecht.
Sein eigenes Team musste auch der 35-Jährige in der Vorwoche verändern. Durch die Ausfälle diverser Akteure rückten Matthias Henn und Ken Reichel in die Startelf, mit Pascal Gos saß sogar ein A-Jugendlicher auf der Bank: „Das hat gezeigt, dass wirklich jeder Spieler gebraucht wird“, erklärt Lieberknecht, der Gos wegen guter Trainingsleistungen mit in den Kader genommen hatte: „Er hatte sich unter der Woche sehr gut bei uns präsentiert“.
Für die kommende Partie rechnet der 35-Jährige mit der Rückkehr der zuletzt grippekranken Fait-Florian Banser und Deniz Dogan. Auch Benjamin Fuchs, der sich seit zwei Wochen mit Adduktorenproblemen herumplagt, steht vor einer Rückkehr. Schlechter sieht es bei Damir Vrancic aus, der wegen einer Bänderdehnung schon gegen Stuttgart fehlte und wohl noch einige Wochen pausieren muss. Auch Mark Vucinovic, der wegen eines starken Infektes im Krankenhaus behandelt werden musste, steht weiterhin nicht zur Verfügung. Angeschlagen ist zudem Kingsley Onuegbu, der seit der Partie am vergangenen Wochenende mit Innenbandproblemen zu kämpfen hat, laut Lieberknecht aber aller Voraussicht nach zum Einsatz kommen kann.
So könnte Eintracht in Wehen spielen: Petkovic – Theuerkauf, Dogan, Schanda (Henn), Brinkmann – Boland, Danneberg, Pfitzner, Morabit– Kruppke, Onuegbu (Calamita).
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.