Anzeige

Kyle geht – Amerikaner „Big Kenny“ kommt

Kenneth Frease (l.) kommt, Kyle Visser geht. Foto: Hübner

Basketball: Die Löwen verjüngen sich auf der Center-Position – Vissers dritter Abschied nach 2009 und 2012.

Von Christoph Matthies, 26.06.2015.

Braunschweig. Nach der Aufbauposition haben die Löwen-Basketballer auch ihren Center-Spot neu besetzt. Kyle Visser, nach sechs Jahren an der Oker der dienstälteste Löwe, spielt in den Planungen von Sportdirektor Raoul Korner keine Rolle mehr und wird den Klub verlassen. Seine Arbeit am Brett soll in der kommenden Saison der 25-jährige Kenneth („Kenny“) Frease übernehmen.

Der US-Amerikaner ist in der BBL kein Unbekannter, in den vergangenen drei Jahren ging der Mann aus Ohio zunächst für die Tigers Tübingen und dann – mit einem kurzen Intermezzo in der zweiten türkischen Liga – für die Artland Dragons Quakenbrück auf Korbjagd. Für diese erzielte er seit Januar in durchschnittlich nur rund 15 Minuten ordentliche 8,6 Punkte und 4,4 Rebounds pro Partie. „Mit Kenny Frease haben wir einen physisch starken und präsenten Spieler verpflichtet, der sein Leistungsvermögen in der BBL bereits bewiesen, aber noch nicht ausgeschöpft hat“, wird Löwen-Headcoach Raoul Korner in der Pressemitteilung des Vereins zitiert. Tatsächlich dürfte die starke physische Präsenz des Neuzugangs eine große Rolle bei seiner Verpflichtung gespielt haben: Mit 2,11 Metern bringt „Big Kenny“ zwar die gleiche Größe, mit fast 130 Kilos aber ein höheres Kampfgewicht mit als sein Vorgänger. Korner gefällt an Frease außerdem sein Spiel mit dem Rücken zum Korb, seine defensive Arbeit unter den Brettern und sein Talent, den Ball zu den besser postierten Mitspielern zu passen – eine Fähigkeit, die auf der Center-Position der Löwen in den vergangenen Jahren eine eher untergeordnete Rolle gespielt hatte.

Der Abschied von Kyle Visser hatte sich derweil bereits angedeutet. Zwar hatte der Center, einer der Topverdiener im Team, zuletzt stets betont, auch in der nächsten Saison mit seiner Familie sehr gern nach Braunschweig zurückkehren zu wollen. Die Leistungskurve des 29-jährigen Big Man aus Michigan zeigte zuletzt allerdings eher nach unten: Nach starkem Saisonstart, als er sich nicht selten in Allstar-Form präsentierte, blieb Visser in der Rückrunde leistungsmäßig weit hinter den Erwartungen.

Weh tut sein Abgang trotzdem: Mit dem großen Blonden verlieren die Basketball-Löwen eine echte Identifikationsfigur. Ob es ein Abschied für immer ist, bleibt indes abzuwarten: Bereits 2009 und 2012 hatte Visser den Verein verlassen, nur um im Jahr darauf an seine erste Profistation zurückzukehren. „Bis zum nächsten Mal“, lautete folgerichtig auch Vissers Verabschiedung im sozialen Netzwerk Facebook, wo er seine Dankbarkeit für sechs „großartige“ Jahre in Braunschweig zum Ausdruck brachte.

McElroy wechselt nach Jena

Eine weitere Personalie ist entschieden: Immanuel McElroy wird in der kommenden Saison nicht mehr für die Basketball Löwen auf dem Parkett stehen. Der 35-jährige Routinier und Allrounder war seit der Saison 2011/12 für den Braunschweiger Basketball-Bundesligisten aktiv und wird zukünftig in der 2. Basketball-Bundesliga ProA für Science City Jena auf Korbjagd gehen.

„Ich stand die vergangenen Wochen in regem Austausch mit ,Mac‘ und hatte ihm bereits mitgeteilt, dass wir seine Position voraussichtlich mit einem jüngeren Combo Guard besetzen werden. Zwar war das allerletzte Wort noch nicht gesprochen, aber er hat sich in der Zwischenzeit natürlich nach Alternativen umgesehen und diese nun bei Jena gefunden, was mich für ihn persönlich sehr freut. Wir bedanken uns für sein Engagement“, sagt Headcoach Raoul Korner.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.