Anzeige

Kampf um die Stammplätze

Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig testet gegen Carl Zeiss Jena und FSV Zwickau.

Von Elmar von Cramon, 25.07.2012.


Braunschweig. Der Kampf um die Stammplätze ist bei Fußball-Zweitligist Eintracht Braunschweig in vollem Gange und Ende nächster Woche steht bereits das erste Punktspiel gegen den 1. FC Köln auf dem Programm.

Vorher bekommen die Spieler der Blau-Gelben noch zweimal Gelegenheit, sich für die Startformation zu empfehlen: Zunächst geht es am Freitag im Stadion am Salzgittersee gegen Carl Zeiss Jena (Anstoß 18.30 Uhr), bevor am Sonnabend im Braunschweiger Konrad Koch Stadion um 15.30 Uhr der FSV Zwickau auf die „Löwen“ wartet.
Laut Torsten Lieberknecht sollen nochmals alle Akteure zum Einsatz kommen: „Jeder soll einmal noch ein Spiel über die volle Distanz durchziehen, denn es gibt innerhalb des Teams interessante Duelle um die Stammplätze.“
Die Auswahl der Testspielgegner fiel bewusst auf zwei Ost-Regionalligisten, die für ihre eher rustikale Spielweise bekannt sind. Lieberknecht erwartet von seinen Akteuren zur „Generalprobe“ vollen Einsatz, um entsprechend vorbereitet in die Auftaktpartie zu gehen.
Taktisch will der Eintracht-Coach abermals verschiedene Systeme testen, um in der letzten Woche vor dem ersten Heimspiel die erfolgversprechendste Variante auszuwählen: „Das Spiel gegen Valencia war in taktischer Hinsicht enorm wichtig“, findet Lieberknecht: „Wir sind auf eine Mannschaft getroffen, die sofort Lösungen für die Aufgaben parat hatte, die wir ihnen gestellt haben.“ Insgesamt sah er gegen die Spanier ein ausgeglichenes Match: „Wir haben uns als unangenehmer Gegner präsentiert, konnten ihnen einige Probleme bereiten.“
Noch offen ist, ob Kwang-Ryon Pak dann wieder im Braunschweiger Trikot zu sehen ist: „Der Ball liegt jetzt beim Spieler“, sagt der 38-Jährige.
Vor den Tests gegen die Nordost-Regionalligisten kehrt Oliver Petersch wieder in die Mannschaft zurück, auch bei Domi Kumbela und Orhan Ademi (beide mit Achillessehnenproblemen) sieht es gut aus. Für Jan Washausen kommt ein Einsatz hingegen noch zu früh, auch die Langzeitverletzten Matthias Henn und Björn Kluft absolvieren weiterhin Rehamaßnahmen.
Unterdessen gab Eintracht bekannt, dass für die Auftaktpartie gegen den 1. FC Köln bereits jetzt alle Sitzplatztickets ausverkauft sind.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.