Anzeige

Jamal Boykin verhilft Löwen zum ersten Heimsieg

Neben Neuzugang Jamal Boykin der beste Löwe: Dyshawn Pierre (links) gelang ein starkes Double-Double. Foto (Archiv): T.A.

Basketball-Bundesliga: Der Neuzugang ist beim 77:61-Erfolg gegen Bremerhaven direkt Topscorer.

Von Christoph Matthies, 26.12.2016.

Braunschweig. Im letzten Heimspiel des Jahres belohnten sich die Löwen-Basketballer endlich für ihre zuletzt guten Leistungen und fuhren den langersehnten ersten Heimsieg der Saison 2016/2017 ein. Neuzugang Jamal Boykin, der erst Heiligabend in Braunschweig angekommen war, machte die Löwen beim 77:61 (44:26)-Heimsieg gegen die Eisbären Bremerhaven auf Anhieb stärker und feierte mit 15 Punkten einen Einstand nach Maß.

Nur in den Anfangsminuten hatten die Löwen echte Probleme mit dem Gegner von der Nordseeküste. Nach dreieinhalb Minuten traf Karvel Anderson zum 9:5 für die Gäste, doch danach übernahmen die Braunschweiger die Kontrolle. Bejubelt von den nur 2133 Zuschauern in der VW-Halle betrat Mitte des ersten Viertels Jamal Boykin erstmals das Spielfeld. Und der amerikanische Power Forward brauchte nicht lange, um seine Rolle im Löwen-Team zu finden. Nur eine Minute nach seiner Einwechslung fing der 29-Jährige in Korbnähe einen cleveren Alley-oop-Pass von Carlton Guyton, der er mit guter Körperbeherrschung per Korbleger in die Reuse legte – der 9:9-Ausgleich.

Dass er nicht nur in Korbnähe punkten kann, zeigte Boykin eine Minute vor der ersten Viertelpause, als er einen druckvoll gespielten Kick-out-Pass von Nico Simon fing und von der Dreierlinie im Korb unterbrachte. Durch den Distanztreffer hieß es 19:12 für die Löwen – und nicht wenige Löwen-Fans hatten schon nach seinen ersten vier Minuten im blau-gelben Trikot eine leise Ahnung, dass dieser Jamal Boykin, der aus Japans zweiter Liga an die Oker gewechselt war, ein richtig guter Griff gewesen sein könnte. Wie um diesen Eindruck zu bestätigen, stand Boykin eine halbe Minute später unter dem Korb goldrichtig, wo er einen Pass von Center Geoffrey Groselle bekam und seine Punkte sechs und sieben erzielte.

Auch im zweiten Viertel und dritten Viertel machten Boykin und die Löwen konzentriert weiter und ließen den von Sebastian Machowski trainierten Eisbären gar keine Chance, zurück ins Spiel zu kommen – auch, weil sie am offensiven Brett hellwach waren und die Rebounds klar dominierten. Und auch wenn alle Augen auf dem Neuen lagen: Eine One-Man-Show war diese Leistung beileibe nicht.

So erwischte etwa auch Dyshawn Pierre wieder einen Sahnetag, kam am Ende auf ein beachtliches Double-Double mit 15 Punkten und 14 Rebounds. Die anderen US-Importe Carlos Medlock, Geoffrey Groselle und Carlton Guyton zeigten ebenfalls gute Auftritte – es war wohl das erste Mal in dieser Saison, dass alle fünf Amerikaner (Kanadier Pierre mitgezählt) überzeugen konnten.

Nach drei Vierteln war die Partie beim Stand von 60:39 für die Löwen bereits entschieden. Trotz eines schwächeren Schlussviertels (17:22), als die Spannung beim Team von Trainer Frank Menz bereits abgefallen war, stand am Ende ein ganz souveräner Braunschweiger Heimsieg in den Büchern. Der erste der Saison, und der erste mit Matchwinner Jamal Boykin. „Dieser Sieg erleichtert uns ungemein, auch weil wir unbedingt vermeiden wollten, mit einer weiteren Niederlage ins neue Jahr zu gehen“, fasste Menz seine Erleichterung in Worte.

Am Freitag (20.30 Uhr) treten die Löwen, die als Tabellensechzehnter jetzt vier Punkte Vorsprung auf einen Abstiegsplatz haben, beim FC Bayern München an.

Für die Löwen punkteten: Boykin 15 (8 Rebounds), Pierre 15 (14 Rebounds), Medlock 14 (5 Assists), Guyton 11, Groselle 8 (10 Rebounds), Theis 4, Simon 4, Schwartz 3, Klepeisz 3.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
1 Kommentar
36
Oliver Pawlik aus Braunschweig - Innenstadt | 27.12.2016 | 11:22  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.