Anzeige

„Intern Konsequenzen beschlossen“

Basketball-Bundesliga: Die New Yorker Phantoms empfangen am Sonnabend (19 Uhr, live in Sport1) Alba Berlin.

Von Christoph Matthies, 01.12.2010.

Braunschweig. Der richtige Gegner zum richtigen Zeitpunkt – so könnte man das Heimspiel der Phantoms am kommenden Sonnabend um 19 Uhr (live in Sport1) gegen den Tabellenzweiten Alba Berlin ankündigen.

„Wir haben in der zweiten Halbzeit nicht mehr an den Sieg gelaubt. Das war vor ein paar Wochen schon einmal so, und das wird Konsequenzen haben“, haderte ein sichtlich angefressener Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski in der Pressekonferenz nach der ärgerlichen Tübingen-Pleite am Sonnabend mit seiner Mannschaft. Ärgerlich vor allem deshalb, weil die Braunschweiger gegen die Schwaben nicht nur spielerische Klasse, sondern vor allem auch die nötige kämpferische Einstellung vermissen ließen – abzulesen etwa im ungleichen Rebound-Verhältnis (31:49). Gegen Alba Berlin, neben Double-Gewinner Bamberg noch immer das Maß aller Dinge in der Basketball-Bundesliga, dürfte vor großer Heimkulisse in der Volkswagenhalle zumindest die Motivation stimmen.
Unklar bleibt, welche „Konsequenzen“ Sebastian Machowski vor der harten Prüfung gegen Berlin vorschweben. Mit Nachverpflichtungen ist derzeit nicht zu rechnen, sodass der Trainer das beste aus dem vorhandenen – und durchaus talentierten – Spielermaterial machen muss. Ein verstärkter Rückgriff auf die jungen Doppellizenzspieler, wie von Sportdirektor Oliver Braun am vergangenen Montag angedeutet, erscheint dagegen wenig zielführend: Zu groß ist der Unterschied zwischen ProB und BBL. Über weitere Änderungen hält sich der Geschäftsführer bedeckt: „Wir haben intern bereits Konsequenzen beschlossen“, ließ sich Braun am Dienstag nicht näher in die Karten schauen.
Mit breiter Brust dürften dagegen die Gäste aus der Hauptstadt an die Oker reisen. In neun Begegnungen zogen die Berliner erst einmal den Kürzeren (73:77 in Ulm), zuletzt verbuchten die Albatrosse vier Bundesliga- und zwei Eurocup-Siege in Serie. So gelang der Mannschaft von Cheftrainer Luka Pavicevic am vergangenen Sonntag ein hart erkämpfter 81:77-Erfolg gegen die Frankfurt Skyliners nach zunächst deutlichem Rückstand. Bester Punktesammler auf Seiten Albas war erneut BBL-Veteran Derrick Allen (17 Zähler), der in seiner ersten Saison an der Spree sofort zum Führungsspieler avancierte.
Ein Wiedersehen gibt es am Sonnabend mit Center Yassin Idbihi, der in der vergangenen Spielzeit noch das Phantoms-Trikot trug, ehe er dem verlockenden finanziellen Angebot des Ligakrösus folgte. Der deutsche Nationalspieler, in Braunschweig ein absoluter Leistungsträger, tut sich in Berlin noch schwer, seine Rolle im Team zu finden: Im Schnitt spielt der 27-Jährige nur zehn Minuten pro Begegnung.
Bei den Gastgebern wird Marcus Goree nach überstandener Erkältung wieder mitwirken.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.