Anzeige

In der zweiten Liga angekommen

Tennis: Die Damen des BTHC treffen am Sonntag (11 Uhr) im Bürgerpark auf Rot Weiß Berlin.

Von Christoph Matthies, 12.06.2013

Braunschweig. Am Sonntag (11 Uhr) empfangen die Tennisdamen des BTHC im vorletzten Heimspiel ihrer ersten Zweitliga-Saison Rot Weiß Berlin. Mit einem Sieg im Bürgerpark könnte das Team von Coach Oliver Westphal den Klassenerhalt feiern.

„Es war für uns ein Riesenabenteuer und irre spannend“, bewertet Sportwart Christian Kurze die ersten vier Spieltage in der Nordstaffel der Zweiten Bundesliga im Damentennis. Noch zwei Heimbegegnungen hat sein BTHC-Team vor sich, und die Chancen, den angepeilten Klassenerhalt zu schaffen, stehen gut. Zwei Siege gelangen bisher, besonders das hauchdünne 5:4 beim ersten Heimauftritt gegen Leverkusen gab ordentlich Rückenwind. Nach einem 2:4-Rückstand wurden gegen die Rheinländerinnen alle drei Doppel gewonnen, enthusiastisch feierten rund 100 Fans bei Nieselregen ihre Zweitliga-Debütantinnen. „Das war so ein Signal, wo man gesehen hat: Da geht was!“, erinnert sich Kurze an den Auftaktsieg, der für die BTHC-Damen eine zusätzliche Motivationsspritze bedeutete. Zuletzt gelang am vergangenen Wochenende ein 6:3-Erfolg beim Rochusclub in Düsseldorf.
Das Konzept von Trainer Oliver Westphal sieht vor, vielversprechende Nachwuchstalente aus der Region einzusetzen und auszubilden. Dass dies gelingt, beweisen auch die jüngsten individuellen Erfolge der beiden „Nesthäkchen“ Vinja Lehmann (16) und Imke Schlünzen (15). So konnte Lehmann in den vergangenen zwei Wochen den Titelgewinn bei den Niedersächsischen Meisterschaften sowie einen dritten Platz bei den Deutschen Meisterschaften (U16) feiern, Schlünzen wurde dort Dritte im Doppel. Punktuell unterstützt werden die jungen Deutschen Spielerinnen, zu denen auch Majlena Pedersen, Jana Nabel und Kim-Janine Gefeller zählen, von erfahreneren internationalen Tenniscracks. Ein Name, der jedem Freund der gelben Filzkugel bekannt sein sollte, ist Patty Schnyder. Nach dem Ende ihrer Profikarriere unterstützt die einstige Nummer sieben der Weltrangliste die Braunschweiger Tennisküken nach Kräften. „Sie ist so was von unkompliziert und nett und stellt sich in den Dienst der Mannschaft, das ist Wahnsinn“, findet Kurze nur lobende Worte für die 34-jährige Schweizerin, der jegliche Starallüren völlig fremd seien.
Gegen den traditionsreichen Gegner aus Berlin glaubt der BTHC-Sportwart an ein Duell auf Augenhöhe. Das Festzurren des vorzeitigen Klassenerhalts sei am Sonntag durchaus realistisch, besonders, wenn die Unterstützung der Zuschauer wie gegen Leverkusen zu spüren wäre: „Ich hoffe optimistisch auf 400 bis 500 Zuschauer, und dass bei gutem Wetter richtig die Bude brennt.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.