Anzeige

In der Offensive kaum Akzente gesetzt

3. Fußball-Liga: Eintracht Braunschweig verliert gestern in einer schwachen Partie mit 0:2 bei Kickers Offenbach

Von Elmar von Cramon, 08.03.2009

Offenbach. Nach der 1:2-Auswärtsniederlage in Erfurt blieben die Drittligafußballer von Eintracht gestern auch im Stadion auf dem Bieberer Berg sieglos. Mit 0:2 (0:1) unterlagen sie Kickers Offenbach in einer schwachen Partie.

Die Braunschweiger kamen vor 7250 Zuschauern gut ins Spiel und verzeichneten durch Marc Pfitzner die erste Torchance (2.). Auf der Gegenseite war der wiedergenesene Jasmin Fejzic gegen Tosunoglu auf dem Posten (9.). Die Braunschweiger agierten zunächst gut in der Vorwärtsbewegung und kamen durch Onuegbu (10.) und Schied (22.) zu weiteren Möglichkeiten.
Das Blatt wendete sich jedoch mit der von Fejzic sehr gut abgewehrten Einschussgelegenheit von Morys (25.). Die Gastgeber agierten fortan druckvoller und kamen folgerichtig zur Führung. Nach einem Eckball gelang es der Braunschweiger Hintermannschaft nicht, den Ball entscheidend zu klären, sodass Pospischil im dritten Versuch zum 1:0 für die Offenbacher in die kurze Ecke traf (29.).
Beide Mannschaften überboten sich in der Folge mit Abspielfehlern, erst kurz vor der Pause wurde es wieder interessant. Zunächst parierte Fejzic mit einer Glanzparade den Kopfball von Heitmeier (42.), bevor OFC-Keeper Wulnikowski dem schwachen Spiel mit einer ungewöhnlichen Einlage ein Highlight bescherte. Der Schlussmann war nach einem langen Ball auf Marcel Schied weit aus seinem Kasten geeilt und dribbelte sich mit dem Ball am Fuß weit vor dem eigenen Tor Richtung Mittellinie. Die Einladung, Wulnikowski vom Ball zu trennen, um auf das leere Tor zu schießen, nahm jedoch kein Braunschweiger an, sodass die Aktion lediglich mit einem Einwurf endete.
Auch in der zweiten Hälfte vermochte Eintracht in der Offensive kaum Akzente zu setzen. Lediglich Kruppkes Freistoß (in die Mauer/48.) und ein von Wulnikowski parierter Onuegbu-Schuss (57.) sprangen aufgrund der viel zu zögerlichen Angriffsbemühungen heraus. Offenbach kam durch Türker (57.) zu einer guten Chance aus der Nahdistanz, verwaltete ansonsten jedoch, ohne zu glänzen, die Führung.
Aus heiterem Himmel fiel dann das 0:2: Türker legte von Dennis Brinkmann bedrängt per Kopf in die Mitte des Strafraums ab, wo Tosunoglu mit seinem Treffer nach einer sehenswerten Direktabnahme für die Vorentscheidung sorgte.
Zwar keimte für die 400 mitgereisten Eintracht-Fans noch einmal Hoffnung auf, als Smail Morabit von Kruppke mustergültig bedient frei auf Wulnikowski zulief: Der Marokkaner verdribbelte sich jedoch in Richtung Außenlinie, sodass der OFC-Keeper schließlich zur Ecke klären konnte (74.).
Eine weitere gute Gelegenheit der Kickers machte Fejzic gegen Zinnow zunichte (80.), auf Braunschweiger Seite zielte Lenze aus 20 Metern über das Tor, sodass es letztlich beim 0:2 blieb.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.