Anzeige

In der Kuhberghalle die Schäfchen ins Trockene bringen

Basketball-Bundesliga: Phantoms treten am Sonnabend (19 Uhr) bei ratiopharm Ulm an.

Von Christoph Matthies, 26.01.2011.


Braunschweig. Mit einem Sieg in Ulm könnten die Phantoms in der Tabelle der Basketball-Bundesliga weiter nach oben klettern. Am Sonnabend um 19 Uhr kommt es zum Duell in der Kuhberghalle.

Braunschweigs Leitwolf zeigte sich beim Allstar-Day in Trier von seiner besten Seite. Ob im Spiel, in dem er 13 Punkte und 10 Rebounds zum Sieg des Nordteams beisteuerte und von einigen gar als „MVP“ (Wertvollster Spieler) gehandelt wurde, oder vorher, als er Ex-Nationalspieler Ademola Okulaja zum vergnüglichen Interview bat: Marcus Goree hatte am vergangenen Sonnabend sichtlich Spaß.
Bereits zwei Tage zuvor ließen die Phantoms ihre Fans in der Volkswagenhalle an dem Spaß teilhaben. Mit 87:75 schickten die fünftplatzierten Braunschweiger die 46ers in einer vorgezogenen Begegnung des 26. Spieltags zurück nach Gießen – ein souveräner Auftritt gegen einen Abstiegskandidaten, der nach zehn Minuten einem 15-Punkte-Rückstand hinterherlief und fortan chancenlos blieb.
„Wir spielen momentan erfolgreichen Basketball, aber es gibt noch sehr viel Entwicklungspotential“, glaubt Phantoms-Headcoach Sebastian Machowski, dass seine Mannschaft trotz zehn Siegen aus den vergangenen zwölf Partien ihren Leistungszenit noch lange nicht erreicht hat. „Unser Anspruch muss es sein, uns nicht an Gießen zu messen, sondern auch gegen Spitzenteams wie Bamberg oder Frankfurt um den Sieg mitzuspielen.“
Am kommenden Sonnabend sind die Braunschweiger jedoch zunächst gegen eine Mannschaft aus dem „Niemandsland“ der Basketball-Bundesliga gefordert. Mit acht Siegen (fünf weniger als die Phantoms) liegt ratiopharm Ulm auf Platz zwölf der BBL-Tabelle – irgendwo zwischen Playoffs und Abstiegskampf. Ein Grund, die Schwaben zu unterschätzen, ist das nicht: In Nationalspieler Robin Benzing verfügen sie über einen potenten Scorer, der nach Schwierigkeiten zu Saisonbeginn schon wieder über 15 Punkte pro Begegnung auflegt. Die wahre Sensation agiert bei den Ulmern jedoch unter dem Korb. Mit US-Center John Bryant, dem besten Rebounder, zweitbesten Shotblocker und mit weitem Abstand effektivsten Spieler der Liga, gelang Coach Mike Taylor vor Saisonbeginn ein absoluter Glücksgriff.
Es dürfte also auch auf einen gut aufgelegten Marcus Goree ankommen, will man den Erfolg aus dem Hinspiel (74:62) in der Ulmer Kuhberghalle wiederholen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.