Anzeige

„Ich muss in die Trickkiste greifen“

In der Saisonvorbereitung hatten Isaiah Swann und Raoul Korner (rechts) gegen den Mitteldeutschen BC das Nachsehen. Foto: T.A.

Basketball-Bundesliga: Die Phantoms spielen heute (16.30 Uhr) ohne Land und Nana in Leipzig.

Von Christoph Matthies,24.11.2013.

Braunschweig. Dass es nicht einfach ist, beim Mitteldeutschen BC zu gewinnen, wissen Braunschweigs Basketballer aus den vergangenen Jahren. Obwohl die „Wölfe“ heute (16.30 Uhr) nicht in Weißenfels, sondern in der Arena Leipzig antreten, dürfte das Unterfangen, einen Sieg zu entführen, nicht einfacher werden: Nach dem Mittelhandbruch des Kameruners Harding Nana müssen die Phantoms auf einen ihrer Schlüsselspieler verzichten.

Dabei läuft auch beim einzigen BBL-Klub in Sachsen-Anhalt derzeit nicht alles rund: Am Mittwoch setzte es in Ludwigsburg eine herbe 51:81-Schlappe für die „Wölfe“, nach neun Spieltagen stehen für den Tabellensechzehnten gerade mal zwei Siege zu Buche. Ein Grund, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen, sei dies allerdings nicht – ganz im Gegenteil, glaubt Isaiah Swann: „Sie müssen dieses Spiel gewinnen und werden Wiedergutmachung betreiben wollen“, ist der Topscorer der Phantoms auf einen heißen Tanz vorbereitet.
Durch den Ausfall von Kraftpaket Nana ist von Braunschweigs Trainer Raoul Korner Improvisation gefordert: „Ich muss in die Trickkiste greifen und mit Aufstellungen experimentieren“, vertraut der Österreicher auf seine Kreativität. Da auch Center Erik Land wegen eines im Training erlittenen Bänderrisses ausfallen wird, ist klar, dass Maurice Pluskota, der momentan in der ProB für Furore sorgt und in Vechta zu seinem dritten BBL-Kurzeinsatz kam, mehr Spielzeit erhalten wird. „Es war bei ihm eh nur eine Frage der Zeit, bis er bei uns mehr Minuten erhält“, merkt Korner an. Die Verletzungen hätten diese Entwicklung nun beschleunigt.
Ein Ersatz für den bis zu drei Monate ausfallenden Nana soll möglichst schon beim Heimspiel am kommenden Sonnabend gegen Quakenbrück zur Verfügung stehen. Einen „Schnellschuss“ soll es aber nicht geben, betont Korner. Der Neue solle sowohl die Vier als auch die Fünf spielen können und über einen passablen Wurf verfügen. Außerdem wird er den drittbesten Rebounder der Bundesliga ersetzen müssen.
Das Einsammeln der Fehlwürfe bereitet dem Coach auch vor der heutigen Partie sorgen: „Jeder muss jetzt in die Bresche springen und einen Rebound mehr holen“, hat der pragmatische Wiener schon eine Lösung parat. Das sieht auch Isaiah Swann so, der eigentlich eher für die Punkte zuständig ist: „Wir müssen jetzt auf allen Positionen gut rebounden.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.