Anzeige

„Ich habe hart an mir gearbeitet“

2. Fußball-Bundesliga: Eintrachts Omar Elabdellaoui denkt vorerst nur von Spiel zu Spiel.

Von Elmar von Cramon, 27.02.2013.

Braunschweig. Schon früh entschied sich Eintrachts Neuzugang Omar Elabdellaoui dazu, seinen Traum vom Profifußball zu verfolgen und wagte bereits mit 16 Jahren den Sprung von Skeid Oslo in die Jugendabteilung von Manchester City.

Zwar sorgte die große Distanz zur Heimat nach dem Wechsel zu den „Citizens“ zu Beginn für Heimweh, zahlte sich für den Mittelfeldspieler aber gleich mehrfach aus: „Ich habe die englische Mentalität verinnerlicht und bin schneller erwachsen geworden, das hat mich als Person enorm weitergebracht.“
Auch in fußballerischer Hinsicht profitierte Elabdellaoui vom Wechsel in die nordwestenglische Metropole: „Als ich nach England kam, war ich physisch noch nicht so stark und hatte mein Spiel eher auf Dribblings ausgelegt. Dort habe ich vor allem gelernt, mich mit meinem Körper zu behaupten und den Ball zu erobern, erinnert sich der 21-Jährige, dessen Cousin Moa Abdellaoue in der 1. Fußball-Bundesliga bei Hannover 96 spielt.
Zum Einsatz kam er aufgrund der hochkarätigen Besetzung des englischen Spitzenclubs allerdings vorerst nur im Reserveteam, stand nach seiner Nominierung für die Euroleague-Partie gegen Juventus Turin im Dezember 2010 aber auf dem Sprung in die erste Mannschaft: „Das werde ich nie vergessen, es war ein Riesenerlebnis, im Kader zu stehen.“
Nach einer Verletzung führte der Weg danach erst mal wieder in die Heimat zum Erstligisten Strømsgodset IF, wo er Spielpraxis sammelte. Zurück in England, wurde er im vergangenen Sommer abermals verliehen, diesmal zum holländischen Spitzenclubs Feyenoord Rotterdam: „Dort kam ich nicht so oft zum Einsatz, weil mit dem holländischen Nationalspieler Daryl Janmaat starke Konkurrenz auf meiner Position herrschte. Dennoch habe ich in dieser Zeit weiter hart an mir gearbeitet und vor allem von den Einsätzen in der norwegischen U21 profitiert“, erklärt der Norweger mit marokkanischen Wurzeln, der angibt, von verschiedenen Kulturen gleichermaßen geprägt worden zu sein: „Ich versuche, mir auf meinem Weg von allen Kulturen das Beste anzueignen.“
Das Interesse von Trainer Torsten Lieberknecht war bereits beim Testspiel zwischen RB Salzburg und Manchester City sichtbar geworden, als Elabdellaoui eine Einsatzfreude an den Tag legte, „als ob es um sein Leben ginge“ (Lieberknecht). Im Winter wurde ein Ausleihgeschäft mit vereinsseitiger Kaufoption vereinbart.
Elabdellaoui selbst würde sich jedenfalls freuen, möglichst lange an der Hamburger Straße bleiben zu können: „Vorerst möchte ich aber nur von Spiel zu Spiel denken. Mir wurde gesagt, dass man in Braunschweig damit sehr gute Erfahrungen gemacht hat.“
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.