Anzeige

„Ich erwarte Resultate“

Football: Gegen Düsseldorf liegt der Lions-Fokus auf den Receivern.

Von Daniel Beutler, 12.06.2013

Braunschweig. Am 4. Mai fand das erste Spiel in der Nordgruppe der FootballBundesliga statt. Jetzt am 15. Juni endlich treten die New Yorker Lions erstmals vor heimischem Publikum an. Die Düsseldorf Panther kommen ins Eintracht-Stadion (Kick-off 19 Uhr).

Unschöne Erinnerungen werden wach, denkt man das vergangene Gastspiel der Panther in Braunschweig. Mit 45:52 unterlagen die Lions 2012 den Düsseldorfern, bei denen vor allem ein Spieler herausstach: Runningback David McCants. Insgesamt erlief der US-Amerikaner 330 Yards Raumgewinn und erzielte zwei Touchdowns.
Wenn er diese Leistung wiederholen könnte, wäre das Lions-Cheftrainer Troy Tomlin nur recht, läuft McCants schließlich jetzt im Lions-Trikot auf. „Ja das wäre schon schön. David und auch die Offense Line als Vorblocker waren jüngst in Hamburg sehr gut. Wenn das so bleibt, besteht die Chance. Aber wir nehmen das, was die Abwehr uns gibt“, sagt Tomlin. Zumal er fest davon ausgehe, dass Düsseldorf alles dafür tun wird, um McCants zu stoppen. Also muss der Football auch durch die Luft fliegen.
Und dann hoffentlich auch von den Passempfängern der Braunschweiger gefangen wird. „Es ist schon etwas besser geworden, aber ich erwarte bessere Resultate. Ich erwarte, dass die Wide Receiver alles zeigen, was sie können“, erneuert der Headcoach seine Forderung nach einer Leistungssteigerung des Receiver-Squads.
Die Düsseldorfer sind derweil bisher noch sieglos. Am Wochenende unterlagen sie mit 10:27 bei den Berlin Adlern. „Aber sie waren da schon besser, als die Spiele zuvor. Sie werden versuchen, immer etwas zu verbessern“, warnt Tomlin mit Blick auf die bisherige Statistik der Panther. Besonders schwach zeigte sich bisher das Laufspiel. In den drei Spielen vor der Partie gegen die Adler schafften sie auf dem Boden pro Partie nur 37 Yards im Schnitt. Vergangene Saison waren es 175 Yards pro Spiel. Das zeigt, wie sehr McCants den Panthern fehlt, ein US-Spieler als Ersatz wurde nicht verpflichtet. Auch andere Leistungsträger des Vorjahres fehlen der Mannschaft aus Nordrhein-Westfalen. Mit Quarterback Robert Demers und den Wide Receivern Estrus Crayton und Niklas Römer, mittlerweile auch ein Lions-Spieler, fehlen die Säulen des Angriffs in diesem Jahr.
Adäquaten Ersatz scheinen die Panther nicht gefunden zu haben, wie 29 Punkte aus vier Spielen nahelegen. Die Abwehr hat sich, wenngleich es gegen zwei Top-Mannschaften ging, nicht mit Ruhm bekleckert, ließ schon 163 Punkte zu. Diese Hürde müssen die Lions einfach nehmen.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.