Anzeige

„Ich erwarte Kampf, Emotion, Leidenschaft“

3. Fußball-Liga: Eintracht-Heimspiele gegen Burghausen und Offenbach.

Von Elmar von Cramon, 24.02.2010.

Braunschweig. Nach 67 Tagen Winterpause steht heute abend das erste Eintracht-Punktspiel des neuen Jahres auf dem Plan.

Um 19 Uhr treten die „Löwen“ gegen Wacker Burghausen an und absolvieren schon drei Tage später die nächste Heimpartie gegen die Offenbacher Kickers (Anstoß Sonnabend 14 Uhr).
Zum Auftakt hofft Eintrachts sportlicher Leiter Marc Arnold auf viele blau-gelbe Fans, die mit zweiwöchiger Verzögerung endlich wieder Drittliga-Fußball geboten bekommen: „Ein Flutlichtspiel wird von unseren Fans immer stark gewünscht. Ich hoffe, dass sie zahlreich ins Stadion kommen und uns zu einem guten Start verhelfen.“
Kein Spiel zum „Zunge schnalzen“ erwartet Torsten Lieberknecht für die heutige Partie. Stattdessen richtet sich der Eintracht-Coach auf eine hart umkämpfte Angelegenheit ein: „Ich erwarte Kampf, Emotion und Leidenschaft von meiner Mannschaft. Die Freude, dass es endlich losgeht, ist riesengroß.“
Der 36-jährige ist erleichtert über die Tatsache, dass sich die Mannschaft vor dem Auftakt durch den jüngsten Aufenthalt im Trainingslager wieder an die Dimensionen eines großen Fußballfeldes gewöhnen konnte: „Man merkt an vielen Kleinigkeiten, wie den Laufwegen oder bei langen Pässen, dass die Jungs erst wieder ein Gefühl für den Raum und die Breite des Platzes entwickeln mussten.“
Kurz vor dem Start werden die Blau-Gelben allerdings vom Pech verfolgt. Neben den Langzeitverletzten Tim Danneberg und Marc Vucinovic werden weitere Akteure fehlen. Bedingt durch die ungewohnten Trainingsbedingungen auf hartem Untergrund erlitt Kingsley Onuegbu einen Rückschlag und fällt nach zunächst erfolgreicher Reha weitere ein bis zwei Wochen aus. Marco Calamita (Muskelfaserriss) muss ebenso pausieren, auch der Einsatz von Jan Schanda, Marc Pfitzner, Smail Morabit und Benjamin Fuchs, ist wegen diverser Blessuren fraglich: „Das sind die Nachwirkungen der Trainingsbedingungen in den vergangenen Wochen“, bedauert Lieberknecht, der mit Winter-Neuzugang Dominick Kumbela und dem zuvor lange verletzten Damir Vrancic zumindest zwei „frische Kräfte“ zur Verfügung hat.
So könnte Eintracht spielen: Petkovic – Theuerkauf, Dogan, Henn, Brinkmann – Kragl, Boland, Pfitzner (Vrancic), Morabit (Fuchs) – Kruppke, Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.