Anzeige

„Ich erwarte einen eher defensiven Gegner“

2. Fußball-Bundesliga: Eintracht spielt Sonnabend gegen Jahn Regensburg.

Von Elmar von Cramon, 12.09.2012

Braunschweig. Als Tabellenführer empfangen die Zweitliga-Fußballer von Eintracht am Sonnabend ab 13 Uhr Jahn Regensburg.

Die „Löwen“ gehen als klarer Favorit in die Partie, während der Aufsteiger nach mehreren Niederlagen versuchen wird, zumindest einen Teilerfolg zu erringen.
Nach dem 0:1 im Testspiel gegen Darmstadt 98 herrschte im Lager der Blau-Gelben Unzufriedenheit: „Das Manko war die Chancenverwertung, die Niederlage demzufolge komplett unnötig“, bringt Marc Arnold den Spielverlauf auf den Punkt.
Ein ähnliches Szenario möchte der sportliche Leiter am Wochenende vermeiden, wenn mit Jahn Regensburg ein als unbequem geltender Gegner seine Visitenkarte an der Hamburger Straße abgibt: „Jahn hat noch nicht soviele Punkte und wird versuchen, sich in die Partie reinzukämpfen. Ich erwarte eine eher defensive Ausrichtung, so dass es ein Geduldsspiel wird“, sagt Arnold weiter. Die Oberpfälzer konnten bislang erst eine Partie gewinnen und rangieren nach der 0:1-Heimniederlage gegen den VfL Bochum dicht vor den Abstiegsrängen.
In personeller Hinsicht ist die Lage entspannt, Neuzugang Chengdong Zhang könnte am Wochenende sein Zweitligadebüt feiern: „Er hat seine Sache gegen Darmstadt ordentlich gemacht, vielleicht kommt er am Sonnabend schon als Einwechselspieler zum Einsatz“, meint der 41-Jährige. Rechtzeitig zurück ist auch Damir Vrancic, der mit dem bosnischen Nationalteam gestern gegen Lettland in der WM-Qualifikation im Einsatz war: „Es freut mich für ihn, dass er mittlerweile zum engeren Kreis der Nationalmannschaft zählt. Das spricht für ihn und natürlich auch ein Stück weit für unsere Arbeit“, ist Arnold zufrieden über die Entwicklung des Mittelfeldspielers.
Fehlen wird gegen Regensburg neben den beiden Langzeitverletzten Björn Kluft und Matthias Henn auch Oliver Petersch, der nach wie vor an einer Schambeinverletzung laboriert.
Ungebrochen ist derweil der Run auf die Eintrittskarten: Anfang der Woche waren für die anstehende Partie gegen Jahn Regensburg nur noch 2000 Tickets erhältlich, für das übernächste Heimspiel gegen den MSV Duisburg am 26. September können noch rund 5000 Karten erworben werden: „Wir sind froh, dass wir diese tolle Unterstützung von den Fans erfahren, ganz egal, gegen welchen Gegner wir antreten“, ist Arnold über den großen Zuspruch begeistert.
So könnten sie spielen: Davari - Reichel, Dogan, Bicakcic, Correia - Theuerkauf - Boland, Vrancic, Kratz, Kruppke - Kumbela.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.