Anzeige

Headcoach Javier Cook: „Ich glaube an eine Siegchance“

Football: Am Sonnabend treffen die Lions im Eurobowl auf Innsbruck – Live-Stream im Internet

Von Daniel Beutler, 13.05.2009

Braunschweig. Verletzungssorgen plagen die Braunschweig Lions vor der Abfahrt in Richtung Innsbruck. Dort treffen die Footballer im Eurobowl-Viertelfinale am Sonnabend auf die Swarco Raiders Tirol (Kick-off erfolgt um 20 Uhr). Unter www.raiders.at ist das Spiel live zu sehen.

Besonders in der Defense Line muss der Trainerstab um Headcoach Javier Cook viele Ausfälle kompensieren. „Noch ist nicht sicher, ob Patrick Finke mitkommen kann. Jens Heinicke, Christian von Einem, Christoph Königsmann und Florian Pawlik fallen sicher aus, und auch der Einsatz von Dennis Engelbrecht ist sehr fraglich. Damit fällt quasi die gesamte Starting-Formation aus. Aber es ist leider nicht zu ändern“, klagt Cook.
Dennoch wollen die Braunschweiger viel Druck auf Innsbrucks Angriff aufbauen und sich nicht nur auf das Verteidigen der Pässe konzentrieren, sondern diese vorher schon unterbinden. Ob sie es aber schaffen, so aggressiv wie die Raiders zu spielen, ist fraglich.
Die blitzen laut Cook fast jeden zweiten Spielzug, schicken also ihre Linebacker zusätzlich zu den Spielern der Defense Line direkt auf den Quarterback. Bei den Lions fällt mit der Defense Line aber jener Teil aus, der den Line-backern den Weg bereiten muss, damit der Blitz erfolgreich sein kann.
Es wird also schwer, Innsbruck vom Punkten abzuhalten. Immerhin ist ihr Quarterback, Jason Johnson, nicht als sehr laufstark bekannt, was in den Spielen gegen Stuttgart und Bolzano der Löwen-Abwehr große Probleme bereitete. Nur, dass Johnson im Umkehrschluss aber gut werfen kann, ist angesichts der Ausfälle in der ersten Abwehrreihe problematisch. Denn wenn er genug Zeit bekommt, die Bälle zu werfen, wird es schwer für das Defense Backfield, die Pässe zu verhindern.
Die Vorzeichen stehen also nicht gerade optimal für die Lions, um Revanche für das Eurobowl-Aus im Jahr 2006 zu nehmen, als sie in Innsbruck mit 13:40 verloren.
Also gilt es, das Heil im Angriff zu suchen. „Ich habe mir am Wochenende das Spiel der Innsbrucker gegen Hohenems angeschaut und einige Vermutungen von uns haben sich dabei bestätigt. Auch wenn es wichtig sein wird, Pass und Lauf abzuwechseln, wird über die Läufe eine gute Chance für Raumgewinn bestehen. Man lebt und stirbt mit den Blitzen, und die Raiders blitzen ja sehr viel. Wenn es klappt, ist es ein Big Play für sie, wenn unser Lauf deshalb besser klappt, kann es ein Big Play für uns werden“, sagt Braunschweigs Trainer Javier Cook und glaubt an eine reelle Siegchance für die Lions gegen den amtierenden Eurobowl-Champion.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.