Anzeige

„Haben geackert bis zum Gehtnichtmehr“

Gestern nur schwer zu stoppen: Britta Hueske-Böcher. Foto: T.A.

Basketball: Eintracht-Damen gewinnen 87:63.

Von Christoph Matthies, 22.09.2013.

Braunschweig. Besser hätte die Saison für die Basketballerinnen der Eintracht kaum beginnen können: Gegen den Mitaufsteiger TSV Krofdorf-Gleiberg gelang den Blau-Gelben in ihrem Zweitliga-Debüt in der gut besuchten Isoldehalle ein jederzeit ungefährdeter 87:63 (43:31)-Erfolg.

„Heute hat alles geklappt“, freute sich Trainer Andreas Hundt über den dominanten Auftritt seines Teams, das lange Zeit das Geschehen auf dem Feld bestimmt hatte, ehe man es im letzten Viertel etwas lockerer angehen ließ. Von Beginn an hatte die Eintracht klargemacht, dass sie gegen eines der schwächeren Teams der 2. Liga Nord eine Duftmarke in Sachen Klassenerhalt setzen wollte. „Wir haben hart verteidigt und verschiedene Defense-Varianten gespielt – und ich glaube, die anderen haben das gar nicht mitbekommen“, freute sich Hundt über sein funktionierendes Defensivkonzept, das dem Gegner 24 Ballverluste bescherte.
Für die nötige Braunschweiger „Firepower“ sorgten die Amerikanerin Alysha Womack (24 Punkte) sowie Aufbauspielerin Britta Hueske-Böcher (25 Punkte), die besonders vor der Pause eine tolle Partie zeigte. „Wir haben geackert bis zum Gehtnichtmehr“, lobte die 28-Jährige die Einsatzbereitschaft ihres Teams und hatte eine weitere Erklärung für den Kantersieg parat: „Unsere Defense stand gut und wir haben zeitweise überirdisch getroffen.“ Unterstützung bekam das bockstarke Backcourt-Duo vor allem von Forward Suska Berger, die neun ihrer elf Zähler im vorentscheidenden dritten Viertel markierte.
Ihre nächste Begegnung bestreiten die Braunschweigerinnen am 6. Oktober in Grünberg.
Information zu Weiterempfehlungen Einstellungen für Weiterempfehlungen
 auf anderen WebseitenSenden
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.